Aleksander Ceferin kritisiert UEFA-Reform

"Für die kleinen Länder keine gute Sache"

SID
Donnerstag, 08.09.2016 | 12:49 Uhr
Aleksander Ceferin ist kein Befürworter der neuen UEFA-Reform
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

UEFA-Präsidentschaftskandidat Aleksander Ceferin hat die Reform der Klubwettbewerbe kritisiert und zum Thema seines Wahlkampfes gemacht. Das UEFA-Exekutivkomitee habe die Reform, die den Top-Klubs in der Champions League ab der Saison 2018/19 viel mehr Geld garantiert, aber einstimmig verabschiedet.

"Ich war an dieser Konstruktion nicht beteiligt, und wenn ich gewählt werden sollte, kann ich sie nicht ändern", sagte der 48-Jährige knapp eine Woche vor dem Wahl-Kongress der UEFA am 14. September der L'Equipe: "Für die kleinen Länder wie Slowenien ist das keine gute Sache."

"Es stellt sich die Frage, weshalb sie das getan haben? Hatten sie die Wahl, welchem Druck waren sie ausgesetzt? Man wird sie fragen müssen", sagte Ceferin, der seinen Konkurrenten Michael van Praag (68) explizit erwähnte.

"Die Nationalverbände wurden nicht sehr gut informiert"

"Offensichtlich wurde das Projekt schon vor Monaten auf den Weg gebracht, aber die Nationalverbände wurden nicht sehr gut informiert. Es war nur bekannt, dass Michael Van Praag, Fernando Gomes und David Gill mit der ECA verhandelt haben", sagte Ceferin: "Die Entscheidung ist in einem Augenblick der Machtleere in der UEFA gefallen, weil sie keinen Präsidenten und keinen Generalsekretär hatte, weil Gianni Infantino seinen Wahlkampf um die FIFA-Präsidentschaft führte."

Der Slowene wolle jetzt nicht "den Populisten spielen, der schreit: 'Das ist Mist, wir werden das ändern'". Das Format sei "immer noch besser als eine private Superliga, was einen Krieg mit der UEFA bedeuten würde", sagte Ceferin.

Aleksander Ceferin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung