Infantino von Sicherheit überzeugt

SID
Samstag, 02.07.2016 | 09:30 Uhr
Gianni Infantino verspricht, dass Lehren aus den Ausschreitungen in Frankreich gezogen werden
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

FIFA-Präsident Gianni Infantino ist von dem Sicherheitskonzept der WM 2018 in Russland überzeugt. Die derzeitigen Ereignisse in Frankreich geben keinen Anlass zur Sorge.

"Russland wird die Fans in zwei Jahren willkommen heißen. Und der Aspekt Sicherheit hat für Russland höchste Priorität", sagte der 46-Jährige der Bild mit Blick auf die Hooligan-Ausschreitungen während der EM 2016 in Frankreich.

Seit der Vergabe im Dezember 2010 "entwickeln die russischen Behörden ein Sicherheitskonzept basierend auf den Erfahrungen von den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 und anderen Großveranstaltungen", sagte Infantino. All diese Erfahrungswerte würden in das Sicherheitskonzept bereits für den Confed Cup 2017 einfließen. Infantino: "Kurz gesagt, wir werden alles daransetzen, dass es eine sichere WM und ein großes Fußball-Fest wird."

Bei der EM waren am Rande des Gruppenspiels zwischen England und Russland (1:1) Dutzende Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. In der Folge waren mehrere russische Hooligans des Landes verwiesen worden, zudem sprachen die französischen Schnellgerichte Haftstrafe aus.

"Ich bin überzeugt, dass die französischen Behörden zusammen mit der UEFA und den Sicherheitsbehörden der einzelnen teilnehmenden Länder, ein umfassendes Sicherheitskonzept entwickelt haben, um ein friedliches Fußballfest sicherzustellen", sagte Infantino: "Die Ereignisse in Marseille und in den Stadien werden und wurden genau analysiert. Es werden die Lehren daraus gezogen, und wir müssen sicherstellen, dass es bei zukünftigen Wettbewerben diese Ausschreitungen nicht mehr gibt. Insgesamt über den Turnierverlauf gesehen muss man den Fans aber ein großes Kompliment machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung