Marcel Reif geht: "Andiamo - und tschüss!"

Marcel Reif sagt Servus

SID
Sonntag, 29.05.2016 | 09:53 Uhr
Marcel Reif erhielt für den Torfall von Madrid den Grimme-Preis
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Marcel Reif ging ohne ganz große Worte. "Andiamo - und tschüss!", sagte der Sky-Kommentator in Mailand zum Abschied nach vier Jahrzehnten am Mikrofon, drehte sich zum Spielfeld in San Siro um und wurde nach dem Champions-League-Finale langsam ausgeblendet.

17 Jahre hat der 66-Jährige für Sky gearbeitet, 22 für das ZDF, fünf Jahre für RTL, er hat unzählige Spiele begleitet und war dabei zugleich der beliebteste und unbeliebteste Mann. Beim Revierderby in Dortmund rüttelten Fans sein Auto durch, in Dresden wurde er beschimpft und mit Bierbechern beworfen. Das vergällte ihm gegen Ende die Freude am häufig blumigen Wort.

"Denjenigen, der mal meinte, dass meine ganze Familie brennen müsse, habe ich ausfindig machen lassen. Der ist dann verurteilt worden", berichtete er kürzlich im Welt-Interview, ansonsten habe er mit sachlicher, direkter Kritik nie Probleme gehabt. Häufig aber war sie anonym, zynisch, beißend.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Viele Momente hat er mit sonorer, manchmal etwas hochnäsig klingender Stimme in die Wohnzimmer gebracht, den Grimme-Preis erhielt er für den "Torfall" von Madrid 1998. "Es war schrecklich, furchtbar - und zu Beginn eine Fehlleistung von mir. Ich war dabei, medialen Selbstmord zu begehen. Bis Günther Jauch aus dem Studio meinte, ihn mit auf Sendung zu nehmen", erzählte er darüber: "Und dann haben sich zwei gute Freunde hochgeschaukelt. Das war Anarchie, Real-Satire."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung