FIFA-Chef Infantino verteidigt Besetzung der Kommissionen

"Taten sollten im Mittelpunkt stehen"

SID
Donnerstag, 19.05.2016 | 19:46 Uhr
Gianni Infantino verspricht, dass Lehren aus den Ausschreitungen in Frankreich gezogen werden
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Gianni Infantino hat den kontroversen Beschluss über die Besetzung der teilweise unabhängigen Kommissionen des Weltverbandes verteidigt. Beim Kongress in Mexiko-Stadt hatte der neue Council wieder das Recht erhalten, für ein Jahr selbst über die Mitglieder der Kontrollgremien zu entscheiden.

"Dieser Schritt war notwendig, da es aufgrund der neuen, vertieften Wählbarkeitsprüfungen bis zum Kongress in Mexiko nicht möglich war, genügend qualifizierte Kandidaten aufzustellen", schrieb Infantino in seiner Kolumne in der Neuen Zürcher Zeitung.

"Damit Personen, die ihre Aufgaben missbraucht haben und gegen die ermittelt wird, umgehend aus diesen Gremien ausgeschlossen werden können, hat der Kongress den FIFA-Rat ebenfalls bevollmächtigt, dies in Ausnahmefällen und natürlich unter Beachtung der geltenden Rechtsprinzipien und -garantie zu tun", schrieb der 46-Jährige: "Ohne diese Dringlichkeitsmaßnahme hätten bis zum nächsten Kongress im Mai 2017 keine Veränderungen erfolgen können. Solange können die Reformen aber nicht warten."

Regelung gilt nur bis zum nächsten Kongress

Betroffen waren von der Entscheidung die teils komplett, teils zur Hälfte unabhängigen Kommissionen. Darunter auch die Ethik- sowie Audit- und Compliance-Kommission, die alle FIFA-Prozesse von außen kontrolliert. Theoretisch kann der FIFA-Rat damit also seine Überwacher selbst bestimmen und unbequeme Ermittler absetzen. Aus Protest hatte FIFA-Chefaufseher Domenico Scala (Schweiz) einen Tag nach dem Beschluss seinen Rücktritt erklärt. Infantino unterstrich nun erneut, dass die Regelung nur bis zum nächsten Kongress gelte.

"Angesichts der Geschehnisse des vergangenen Jahres verstehe ich, dass die Öffentlichkeit der FIFA mit Skepsis begegnet", schrieb Infantino: "Doch unsere Handlungen und Taten sollten ab jetzt im Mittelpunkt stehen, nicht vorzeitige Schlüsse und Spekulationen." Sein Gehalt werde zudem "öffentlich bekannt" und "viel niedriger als die Gehälter des früheren FIFA-Präsidenten" Joseph S. Blatter sein: "Ich werde es verkünden, sobald es feststeht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung