Donnerstag, 14.04.2016

Reinhard Grindel vor der Wahl

"Kein hauptamtlicher DFB-Präsident"

Der designierte DFB-Präsident Reinhard Grindel hält nichts von der Schaffung eines hauptamtlichen Chefpostens beim DFB. "Ein hauptamtlicher DFB-Präsident ist kein Thema", sagte der 54-Jährige kurz vor seiner Wahl am Freitag dem SID.

Reinhard Grindel will die EM 2024 nach Deutschland holen
© getty
Reinhard Grindel will die EM 2024 nach Deutschland holen

"Ich würde aufgrund der Aufgaben und Vergütung aber auch nicht von einem Ehrenamt, sondern von einem Wahlamt sprechen", äußerte Grindel, der 7200 Euro als Aufwandsentschädigung und maximal die gleiche Summe als Ausgleich für den Verdienstausfall erhalten wird: "Es ist schon ein Unterschied, ob der DFB-Präsident einen Arbeitsvertrag bekommt oder von den Delegierten gewählt wird und auch abgewählt werden kann."

Grindel betonte außerdem, dass er die EM 2024 nach Deutschland holen und als Folge des Skandals um die Vergabe der WM 2006 eine Ethikkommission beim DFB einrichten will.

Das könnte Sie auch interessieren
Trainer Maik Walpurgis konnte mit der Leistung nicht zufrieden sein

Testspiel: Ingolstadt verliert gegen Stuttgart

Laurant Koscielny hat noch bis 2020 einen Vertrag bei den Gunners

Arsenal: Koscielny fühlt sich unter Wenger wohl

Lincoln jüngster Torschütze der Copa Libertadores

Wunderkind Lincoln möchte in Ronaldinhos Fußstapfen treten


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.