Reinhard Grindel vor der Wahl

"Kein hauptamtlicher DFB-Präsident"

SID
Donnerstag, 14.04.2016 | 12:32 Uhr
Reinhard Grindel will die EM 2024 nach Deutschland holen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der designierte DFB-Präsident Reinhard Grindel hält nichts von der Schaffung eines hauptamtlichen Chefpostens beim DFB. "Ein hauptamtlicher DFB-Präsident ist kein Thema", sagte der 54-Jährige kurz vor seiner Wahl am Freitag dem SID.

"Ich würde aufgrund der Aufgaben und Vergütung aber auch nicht von einem Ehrenamt, sondern von einem Wahlamt sprechen", äußerte Grindel, der 7200 Euro als Aufwandsentschädigung und maximal die gleiche Summe als Ausgleich für den Verdienstausfall erhalten wird: "Es ist schon ein Unterschied, ob der DFB-Präsident einen Arbeitsvertrag bekommt oder von den Delegierten gewählt wird und auch abgewählt werden kann."

Grindel betonte außerdem, dass er die EM 2024 nach Deutschland holen und als Folge des Skandals um die Vergabe der WM 2006 eine Ethikkommission beim DFB einrichten will.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung