Mbalula weist Vorwürfe zurück

SID
Donnerstag, 17.03.2016 | 13:33 Uhr
Fikile Mbalula weist alle Vorwürfe um Bestechungsgelder zurück
© getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Südafrikas Sportminister Fikile Mbalula hat die neuerlichen Bestechungsvorwürfe im Rahmen der Vergabe der WM 2010 entschieden zurückgewiesen. "Südafrika hat weder Bestechungsgeld bezahlt noch einen Komplott geschmiedet, um die Rechte für die WM 2010 auf illegalem Wege zu erhalten", sagte Mbalula auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in Kapstadt.

Am Mittwoch hatte der Weltverband FIFA erstmals eingeräumt, dass bei der Vergabe der Endrunde Bestechungsgelder in Höhe von zehn Millionen Dollar von Südafrika in die Karibik geflossen seien. Das geht aus der Schadenersatzforderung vor, die die FIFA den US-Justizbehörden übermittelt hat.

Wie seit langer Zeit vermutet, ist das Geld nun auch nach Ansicht der FIFA an die früheren Funktionäre Jack Warner, Chuck Blazer und einen weiteren Offiziellen gegangen.

Demnach haben die beiden damaligen Mitglieder des Exekutivkomitees und ein weiterer Exko-Angehöriger das Geld im Gegenzug für ihre Stimmen zugunsten von Südafrika erhalten. Offiziell waren die zehn Millionen Dollar als Fußball-Entwicklungshilfe deklariert.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung