Zusammenschluss von Profiligen

Neuer FIFA-Gegenspieler: WLF

SID
Donnerstag, 25.02.2016 | 19:23 Uhr
Das "World League Forum" ist der neue Gegenspieler der FIFA
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Die krisengeplagte FIFA bekommt es mit einem neuen und mächtigen Gegenspieler zu tun. Unter tatkräftiger Mitwirkung von DFL-Boss Christian Seifert haben sich 24 Fußball-Profiligen einen Tag vor der FIFA-Präsidentenwahl in Zürich zum "World Leagues Forum" (WLF) zusammengetan.

Der Geschäftsführer der DFL sitzt in der dreiköpfigen Chefetage der neuen Organisation.

Der neue Verband, dem neben den europäischen Topligen auch die besten Eliteklassen der anderen Kontinente angehören, machte keinen Hehl aus seinen Forderungen. "Keine Entscheidung im internationalen Fußball sollte ohne uns getroffen werden, denn wir repräsentieren den Profifußball", sagte der französische Ligachef Frédéric Thiriez, der zu den drei Bossen gehört, die für ein Jahr gewählt wurden: "Deshalb sollten wir dem Exekutivkomitee der FIFA angehören - das wäre normal."

Thiriez gab zu Protokoll, dass er in wenigen Wochen bereits mit 50 Mitglieder-Ligen rechnet. Aus dieser Position der Stärke heraus will das WLF den Weltverband erneuern. "Wir können nützlich sein. Die Krise der FIFA ist da. Wir wollen konstruktiv dabei helfen, die FIFA neu aufzubauen", äußerte Thiriez: "Dabei geht es vor allem um Transparenz und das korrekte Handeln aller Beteiligten."

Obwohl die meisten Ligen die im Raum stehende Mammut-WM mit 40 Mannschaften ablehnen, will die WLF-Führung bei diesem Thema erst das Gespräch mit dem neuen FIFA-Präsidenten suchen. "Wir werden das diskutieren", sagte Thiriez: "Aber wir werden es nicht im Vorfeld strikt ablehnen. Wir sind offen für Diskussionen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung