Nächster Prozess für Yaffa

Von SPOX
Montag, 18.01.2016 | 12:33 Uhr
Zuletzt spielte Yusupha Yaffa für die zweite Mannschaft der Zebras
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Yusupha Yaffa muss sich vor Gericht dem Vorwurf der Urkundenfälschung stellen. Es ist bereits das zweite Verfahren, das gegen den Skandalprofi, der derzeit für die zweite Mannschaft vom MSV Duisburg spielt, läuft.

2015 lieh Eintracht Frankfurt den Stürmer vom AC Milan aus und plante ihn für die U19 ein. Unmittelbar nach seinem Wechsel wurde jedoch ein Vergewaltigungsvorwurf laut, für den sich Yaffa bereits vor Gericht in Frankfurt verantworten muss. Die Leihgabe verließ die Eintracht wieder ohne einen einzigen Einsatz und heuerte in Duisburg an.

Nun folgt das nächste Strafverfahren in Italien. Yaffa soll bei seiner Einreise in Italien ein falsches Geburtsdatum angegeben haben: "Statt am 31. Dezember 1996 bin ich am 14. November 1987 geboren", soll Yaffa bei Facebook zugegeben haben, sich neun Jahre jünger ausgegeben zu haben, als er ist.

Aktuell muss sich Yaffa einmal in der Woche bei der Polizei in Frankfurt melden. Sollte sich der Verdacht der Urkundenfälschung bewahrheiten, hätte das auch Konsequenzen für eine mögliche Verurteilung im Vergewaltigungs-Prozess. Der Prozess in Italien startet am 21. April.

Yusupha Yaffa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung