"Jetzt hat es eine Explosion gegeben"

SID
Montag, 25.01.2016 | 09:28 Uhr
Bernd Heynemann war viele Jahre selbst als Schiedsrichter unterwegs
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der langjährige FIFA-Referee Bernd Heynemann hat die zuletzt öffentlich gewordenen Streitigkeiten im Schiedsrichterbereich kommen sehen. "Im Profibereich schwelt es seit einem, eineinhalb Jahren unter der Oberfläche, und jetzt hat es eine Explosion gegeben", sagte der 62-Jährige dem kicker.

Gründe dafür seien einerseits der "Führungsstil der beiden Leiter der Schiedsrichterkommission" und andererseits das "jahrelange Kompetenzgerangel zwischen dem DFB und der DFL, zu welchem Verband das Schiedsrichterwesen gehören soll".

Herbert Fandel, im Sommer scheidender Schiedsrichter-Boss des DFB, und Hellmut Krug, Schiedsrichter-Berater von der DFL, sehen sich derzeit großer Kritik ausgesetzt. So sprach etwa Ex-Schiedsrichter Babak Rafati in der Bild-Zeitung über "systematisches Mobbing".

Auslöser für den aktuellen Zoff soll eine vom DFB kurz vor dem Start der Bundesliga-Rückrunde in Auftrag gegebene anonyme Befragung der Referees sein. Ziel war die Erstellung eines Leitbildes, stattdessen gab es viele kritische Stimmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung