Fussball

Bewährungsstrafe für Drahtzieher

SID
Hristiyan Iliewski hatte unter anderem das Pokalspiel Bari-Livorno im Dezember 2010 manipuliert
© getty

Der Mazedonier Hristiyan Iliewski, laut Ermittlern Drahtzieher eines weitgehenden Manipulations-Skandals im italienischen Profi-Fußball, ist am Mittwoch von einem Gericht in der lombardischen Stadt Cremona zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Die Strafe fiel milder als erwartet aus, weil der Mazedonier sich im vergangenen Jahr nach drei Jahren Flucht gestellt und mit der Justiz zusammengearbeitet hatte.

Iliewski gestand unter anderem, das Pokalmatch Bari-Livorno im Dezember 2010 manipuliert zu haben und einem Livorno-Spieler 70.000 Euro gezahlt zu haben. Im Rahmen der Ermittlungen um den Wettskandal waren mehrere Spitzenfußballer inhaftiert worden, darunter der Ex-Kapitän von Atalanta Bergamo, Cristiano Doni, und der Ex-Nationalspieler Giuseppe Signori.

Die Serie-A in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung