Infantino nach der Valcke-Entlassung

UEFA von Enthüllungen "enttäuscht"

SID
Freitag, 18.09.2015 | 13:57 Uhr
Gianni Infantino (l.) und Jerone Valcke (r.) gehören zu den wichtigsten Funktionären im Fußball weltweit
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die abermalige Zuspitzung des FIFA-Skandals durch die Suspendierung von Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) ist für die UEFA ein weiterer Grund für den Erneuerungsbedarf beim Weltverband.

"Wir haben von den Anschuldigungen gelesen - diese sind natürlich schwerwiegend. Wir sind sehr betrübt über die Nachrichten. Fast tagtäglich kommt etwas Neues, wir sind enttäuscht. Aber anderseits glaube ich auch, dass da ein Prozess angelaufen ist zu Wahlen und Reformen, und die braucht es unbedingt. Wir setzen alles daran, dass das alles positiv verläuft", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino (Schweiz) am Freitag zum Abschluss der UEFA-Exekutivsitzung in St. Julian's auf Malta.

Valcke war am Donnerstag von der FIFA-Spitze nach achtjähriger Amtszeit von seinen Aufgaben entbunden worden. Der Entscheidung waren Vorwürfe gegen die rechte Hand von FIFA-Boss Joseph Blatter (Schweiz) wegen persönlicher Bereicherung vorausgegangen. Valcke weist die Anschuldigungen bislang zurück und hat sich an einen unbekannten Ort zurückgezogen.

"FIFA durchläuft schwere Zeiten"

Die UEFA will sich von den neuesten Entwicklungen bei der FIFA bei der Verfolgung ihrer Reformziele beim internationalen Dachverband nicht irritieren lassen. "Die FIFA durchläuft ganz schwierige Zeiten. Aber es gibt diesen Fahrplan, diesen Prozess. Damit müssen wir leben und unseren Beitrag leisten", sagte Infantino und lehnte eine weitere Bewertung ab: "Der Generalsekretär wurde suspendiert, und es gibt Ermittlungen der Ethikkommission. Ich halte es für verfrüht, Genaueres zu sagen. Aber es ist enttäuschend und macht mich traurig, diese Dinge zu lesen, weil es dem Fußball schadet."

Die UEFA verfolgt die Geschehnisse bei der FIFA derzeit mit besonderem Interesse: UEFA-Chef Michel Platini (Frankreich) kandidiert auf dem FIFA-Kongress am 26. Februar in Zürich für die Nachfolge Blatters, der als Konsequenz aus dem FIFA-Skandal für den Tag des Kongresses seinen Abtritt angekündigt hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung