FIFPro reicht Beschwerde ein

SID
Freitag, 18.09.2015 | 09:30 Uhr
Die Millionen des De-Bruyne-Transfers sorgten für eine weltweite Diskussion
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Die internationale Spielergewerkschaft FIFPro will eine grundlegende Änderung des aktuellen Transfersystems im Fußball erwirken hat zu diesem Zweck eine Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht. Ein Erfolg einer möglicherweise folgenden Klage hätte offensichtlich weitreichende Auswirkungen.

Das bisherige Transfersystem ist illegal", sagte FIFPro-Generalsekretär Theo van Seggelen am Freitag: "Es gibt keinen fairen Wettbewerb mehr, das System schadet extrem den Interessen der Spieler. Wir haben die Pflicht, dass die Verträge der Spieler gesichert und eingehalten werden. Alle müssen die gleichen Chancen haben."

FIFPro-Präsident Philippe Piat kritisiert im Einzelnen die ungleichmäßig verteilten Möglichkeiten von Klubs und Spielern, Verträge einseitig zu beenden. Fußballprofis genießen demnach gegenüber ihren Arbeitgebern nicht die gleichen Rechte wie Arbeitnehmer in anderen Branchen. Vor Gericht will die FIFPro beispielsweise erkämpfen, dass bei Transfers während der Vertragslaufzeit im Sinne der freien Arbeitsplatzwahl keine Ablösesumme bezahlt werden muss.

Die FIFA ein Kartell?

Zudem moniert die Gewerkschaft, dass der Weltverband FIFA und die unter ihm organisierten Verbände als Kartell operierten. Die FIFA habe eine Monopolstellung, die Klubs und Verbände würden ihre marktbeherrschende Stellung missbrauchen und damit gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. Das Geld würde nur noch zwischen den großen Klubs fließen, kleine Vereine hätten so keine Chance mehr.

"Es gibt keine finanzielle Solidarität. Das Geld zirkuliert nur in den großen Ligen", sagte van Seggelen: "Große Klubs lassen die Ablösesummen in die Höhe schießen, um kleine Klubs auszuschließen. Wird sind dafür da, die Zukunft des Fußballs zu sichern."

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) reagierte zurückhaltend. "Wir hoffen, das außerhalb des Gerichts eine Lösung gefunden werden kann", sagte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung