Spiegel beschuldigt Weltverband

Medien: FIFA behindert Ermittler

SID
Freitag, 18.09.2015 | 18:51 Uhr
Die FIFA sorgt wieder für Negativ-Schlagzeilen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die FIFA legt bei der Aufklärung der Manipulationsvorwürfe bei der Vergabe der nächsten WM-Turniere an Russland (2018) und Katar (2022) angeblich nicht alle Karten auf den Tisch.

Nach Angaben des Hamburger Nachrichtenmagazins Der Spiegel behindert die FIFA entgegen eigener Angaben derzeit die Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA). Demnach soll die FIFA eine Versiegelung der aus ihrem Züricher Hauptquartier stammenden Daten erwirkt und damit zumindest für eine Verzögerung der Untersuchungen gesorgt haben.

Die BA in Bern kommentierte eine entsprechende Anfrage nicht. Die FIFA bekräftigte gegenüber dem Spiegel ihre bisherige Darstellung, bei den Ermittlungen "vollumfänglich" mit den Behörden zu kooperieren.

Laut Spiegel sollen die BA-Beamten keinen Zugriff auf etliche Akten und weite Teile des Email-Verkehrs des Verbandes haben. Das durch die Schweizer Strafprozessordnung gedeckte Blockadeverhalten der FIFA kann lediglich durch eine gerichtliche Anordnung beendet werden. Ob die BA bereits einen entsprechenden Antrag gestellt, lässt der Spiegel-Bericht offen.

FIFA-Untersuchungen ohne Ergebnisse

Die Ermittlungen zu den beiden umstrittenen WM-Vergaben gehen pikanterweise auf eine Anzeige der FIFA gegen Unbekannt zurück. Der Verband hatte damit im Herbst 2014 auf die anhaltenden Spekulationen über Schmiergeldzahlungen und andere Bestechungsvorgänge vor der Abstimmung über die beiden künftigen WM-Gastgeber vor fünf Jahren reagiert. Interne FIFA-Untersuchungen der Vorgänge vor den Wahlen waren zuvor nach Angaben des Verbandes ohne nennenswerte Ergebnisse geblieben.

Nach der Eskalation des auch von der US-Justiz untersuchten FIFA-Skandals Ende Mai hatte die FIFA mehrfach erklärt, den Ermittlungsbehörden auf freiwilliger Basis alle benötigten Unterlagen übergeben zu haben. Im Gegensatz dazu ist schon mehrfach auch von Beschlagnahmungen die Rede gewesen, nachdem BA-Ermittler wiederholt in der FIFA-Zentrale vorstellig geworden waren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung