Vertragsbruch bei CFU

FIFA mit Vorwürfen gegenüber Verband

SID
Sonntag, 13.09.2015 | 10:52 Uhr
Der Schweizer Joseph Blatter scheidet am 26. Februar 2016 nach knapp 18 Jahren aus dem Amt als FIFA-Chef aus.
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die FIFA hat dem karibischen Fußball-Verband bei dem am 12. September 2005 geschlossenen Kontrakt Vertragsbruch vorgeworfen: "Gestützt auf diesen Vertrag sollte die FIFA nicht nur eine fixe Lizenzzahlung, sondern auch eine Gewinnbeteiligung in der Höhe von 50 Prozent aller Unterlizenzeinnahmen erhalten."

Der Weltverband teilte in einem Communiqué mit, dass "der Vertragspartner CFU hat dann aber die Zahlungspflichten nicht erfüllt sowie diverse weitere Vertragsverletzungen begangen."

So sei die Pflicht zur Einholung der vorgängigen Genehmigung der Unterlizenzverträge verletzt worden. "Aus diesen Gründen hat die FIFA die Vereinbarung mit CFU am 25. Juli 2011 gekündigt", schrieb die FIFA.

Der Weltverband wollte allerdings "keine Stellungnahme zu in der Presse erhobenen Anschuldigungen" abgeben. Ferner sei die FIFA nicht befugt, "Angelegenheiten zu erörtern, die Herrn Warner betreffen, da dieser in den Vereinigten Staaten unter Anklage steht", so die FIFA.

TV-Rechte für WM-Endrunden

Das Schweizer Fernsehen SRF hatte am Freitag von jenem Dokument vom 12. September 2005 berichtet, das die Unterschriften von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (79) und des ehemaligen FIFA-Vize und CONCACAF-Chefs sowie CFU-Bosses Jack Warner (72/Trinidad und Tobago) trägt.

Es geht um die TV-Rechte für die WM-Endrunden 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien, welche für insgesamt 600.000 Dollar (250.000 bzw. 350.000 Dollar) an die CFU veräußert wurden.

Diese Summe hatte offensichtlich weit unter dem Marktpreis gelegen. Anschließend waren die TV-Rechte für die Karibik dem Kabelanbieter Sports Max für geschätzte 18 bis 20 Millionen Dollar verkauft worden.

Die Praxis ist generell nicht neu: für die TV-Rechte an früheren WM-Turnieren hatte Warner sogar einmal nur einen Dollar gezahlt. Die FIFA ließ nun ihrerseits durchblicken, dass die TV-Rechte eigentlich gar nicht so günstig gewesen waren, wenn Warner den Vertragsinhalten nachgekommen wäre. Dies tat er offenbar aber nicht.

Strafrechtliche Ermittlungen

Da Blatter den Kontrakt mit Warner selbst gegengezeichnet hat, könnte es strafrechtliche Ermittlungen geben. Das mögliche Delikt: ungetreue Geschäftsbesorgung!

Der Schweizer Blatter scheidet am 26. Februar 2016 nach knapp 18 Jahren aus dem Amt als FIFA-Chef aus.

Um die Nachfolge bewerben sich mehrere Kandidaten, wobei dem Franzosen Michel Platini (60), Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), die besten Chancen eingeräumt werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung