Nach Rettig-Abgang

Seifert alleiniger DFL-Geschäftsführer

SID
Mittwoch, 20.05.2015 | 14:26 Uhr
Seifert hat von nun an die Geschicke der DFL allein in der Hand
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Strukturreform bei der DFL: Christian Seifert steht zukünftig als alleiniger Geschäftsführer an der Spitze des Verbandes. Nach dem Abgang von Andreas Rettig vor rund zwei Monaten wird der Posten des Geschäftsführers Spielbetriebs nicht mehr besetzt. Stattdessen wird die DFL-Spitze umgebaut.

Unter Seifert (bisher Vorsitzender der Geschäftsführung) wird ab dem 1. Juli eine fünfköpfige Geschäftsleitung installiert. Dazu gehören die Bereiche "Audiovisuelle Rechte" (Holger Blask), "Finanzen, IT und Organisation" (Jörg Degenhart), "Recht" (Jürgen Paepke), "Unternehmens- und Markenkommunikation" (Christian Pfennig) sowie der neu geschaffene Bereich "Fußball-Angelegenheiten und Fans".

Die Leitung des neuen Bereichs, mit dem nach einem Beschluss durch die Mitgliederversammlung auch Sitz und Stimme im Ligavorstand verbunden sein sollen, soll laut DFL "zeitnah" besetzt werden.

"Unter Führung von Christian Seifert hat sich die DFL in den vergangenen zehn Jahren zu einer national und international hochangesehenen Institution mit Blick auf die sportlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belange der Bundesliga und 2. Bundesliga entwickelt", kommentierte Ligapräsident Reinhard Rauball die Reform: "Diesen Weg gilt es, im Sinne des gesamten deutschen Profi-Fußballs fortzusetzen. Die nach eingehender Analyse erarbeitete Organisations- und Gremienstruktur bildet daher das Anforderungsspektrum hinsichtlich gegenwärtiger und kommender Aufgaben konsequent ab."

Die DFL will zudem eine "Kommission Fußball" einsetzten. Das neue Gremium soll wie die bereits vorhandene "Kommission Finanzen" aus Vereinsvertretern bestehen und als Beratungsorgan für den Ligavorstand agieren. Ein entsprechender Beschluss der Mitgliederversammlung soll dies in den Statuten verankern. "Durch die neue 'Kommission Fußball' soll außerdem sichergestellt werden, dass die Sportkompetenz der Klubs noch besser einbezogen wird", sagte Rauball.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung