Nach UCI-Report

Schenk sieht FIFA unter Zugzwang

SID
Montag, 09.03.2015 | 12:31 Uhr
Nach den Dopingberichten forderte Schenk bessere Aufklärungsarbeit im Bereich Fußball
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die ehemalige Radsport-Funktionärin Sylvia Schenk, heute Leiterin der Arbeitsgruppe Sport bei Transparency Deutschland, hat die Aufklärungsarbeit des Radsport-Weltverbandes UCI gelobt und fordert ähnliche Schritte vom Fußball.

"Schön, dass das noch mal zusammengefasst und beglaubigt wurde. Dass da jede Menge krumme Dinge liefen, war klar. Der Radsport war verrottet, und alle haben damals mitgemacht", sagte Schenk dem SID.

Die unabhängige Kommission CIRC hatte am Sonntagabend ihren Bericht über die Dopingvergangenheit im Radsport und unter anderem die alte UCI-Führung um die Präsidenten Hein Verbruggen und Pat McQuaid schwer belastet. Nun sieht Schenk mehr denn je auch den Fußball mit seinem Weltverband FIFA unter Zugzwang.

"Die CIRC bekam viel mehr Freiheiten als sie ein Marc Pieth je hatte", sagte Schenk angesichts der Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem umstrittenen Bericht des ehemaligen FIFA-Chefaufklärers Marc Pieth. Der Aufklärungswille bei der UCI sei "auf jeden Fall größer" als bei der FIFA, ergänzte Schenk (62).

"Unter Blatter ist das nicht möglich"

Mit Blick auf FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sagte Schenk: "Für effektive Aufklärung müsste entweder der Kopf der FIFA weg, oder die absolute Unabhängigkeit einer Kommission müsste gewährleistet sein. Unter Blatter ist das nicht möglich. Wenn er wiedergewählt wird, habe ich keine Hoffnung, dass sich irgendwas ändert", sagte Schenk.

Amtsinhaber Blatter, der am Dienstag sein 79. Lebensjahr vollendet, stellt sich bei der FIFA-Präsidentenwahl am 29. Mai in Zürich erneut zur Wiederwahl. Schenk verwies darauf, dass auch die CIRC erst von der Exekutive unter dem neuen UCI-Präsidenten Brian Cookson installiert worden war.

CIRC-Bericht: "Alles wieder hochgekommen"

In dem 227-seitigen CIRC-Bericht wird Schenk ein komplettes Kapitel gewidmet. Sie hatte 2004 und 2005 als Mitglied des UCI-Managements die Missstände in ihrem Sport klar angesprochen, war aber von UCI-Präsident Hein Verbruggen und zahlreichen anderen Funktionären massiv behindert worden.

"Alle haben damals gegen mich gearbeitet. Wie verzweigt die Verstrickungen waren, habe ich mir damals gar nicht vorstellen können. Als ich den Bericht gelesen habe, ist alles wieder hochgekommen."

Die CIRC wirft der ehemaligen UCI-Führung unter anderem vor, dass sie über das Ausmaß der Dopingaktivitäten in ihrem Sport informiert gewesen sei und Hauptakteure wie Lance Armstrong vor Konsequenzen "geschützt" habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung