Van Praag will zurück zur Basis

SID
Montag, 02.03.2015 | 20:42 Uhr
Michael van Praag plant zahlreiche Reformen für die FIFA
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Der niederländische Herausforderer Michael van Praag (67) plant für den Fall seiner Wahl zum FIFA-Präsidenten zahlreiche Reformen im Fußball-Weltverband.

"Die FIFA muss zur Basis zurückkehren", sagte van Praag, der am Montag sein Wahlprogramm unter dem Motto "Fußball ist für alle" präsentierte. Der niederländische Verband KNVB unterstützt die Kampagne seines Vorsitzenden mit 394.538 Euro.

Van Praag, der Amtsinhaber Joseph S. Blatter ablösen will, setzt etwa auf mehr Transparenz bei der FIFA. So soll bei einem Wahlerfolg der hochbrisante Garcia-Report so schnell wie möglich veröffentlicht werden. Auch sollen alle Beschlüsse öffentlich besprochen werden.

Zudem will er die FIFA dezentralisieren: "Ich bin für vier bis sechs regionale FIFA-Botschaften. Jeder Kontinent hat das Recht auf mindestens ein Zentrum, das Erfahrung und Know-how verbreitet."

"Für Einführung eines Videoschiedsrichters"

Beim Thema Videobeweis vertritt van Praag eine klare Meinung. "Ich bin für die Einführung eines Videoschiedsrichters, wo immer es möglich ist", sagte er: "Es kann doch nicht sein, dass die Zuschauer auf der Tribüne mit Smartphones über eine Wiederholung umstrittener Szenen verfügen, aber die Schiedsrichter nicht."

Wie Mitbewerber Luis Figo (Portugal) plädiert auch van Praag für eine Aufstockung der WM-Endrunden. Von 2026 an solle das Teilnehmerfeld von 32 auf 40 Mannschaften erweitert werden, Gastgeber und Titelverteidiger wären automatisch qualifiziert. Van Praags Pläne sehen zudem eine internationale Trainer- sowie Schiedsrichter-Akademie vor.

Chancengleichheit für Frauen-Referees

Chancengleichheit für Frauen in den Vorständen hat für den ehemaligen KNVB-Schiedsrichter ebenfalls Priorität. Er wolle gegen Diskriminierung im Trainerbereich und im Management vorgehen.

Van Praag ist einer von drei Konkurrenten gegen Blatter. Neben van Praag und Blatter stellen sich der frühere Weltfußballer Figo und Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien) zur Wahl am 29. Mai in Zürich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung