Montag, 09.03.2015

DFB-Präsident schützt Verband

Zwanziger: Kritik an FIFA "Heuchelei"

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger (69) hält die massive Kritik allein am Fußball-Weltverband FIFA für "Heuchelei".

Theo Zwanziger sieht die Schuld für die Vergabe der WM 2022 in Katar nicht nur bei der FIFA
© getty
Theo Zwanziger sieht die Schuld für die Vergabe der WM 2022 in Katar nicht nur bei der FIFA
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Wer die Entscheidung für die Ausrichtung der WM 2022 in Katar kritisiere, "muss auch speziell die wahren Schuldigen kritisieren - und nicht immer nur die FIFA", wird Zwanziger, der noch bis zum 29. Mai im FIFA-Exekutivkomitee sitzt, im Branchendienst insideworldfootball zitiert. Einer dieser Schuldigen sei Michel Platini.

Der 59 Jahre alte Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ist bislang einer der wenigen FIFA-Funktionäre, der öffentlich seine Wahl des Wüstenemirats im Dezember 2010 bestätigt hatte.

Wer also die Abdankung von FIFA-Boss Joseph S. Blatter, der am Dienstag sein 79. Lebensjahr vollendet, fordere, "sollte auch nach dem Rücktritt von Platini fragen", meinte Zwanziger: "Nur dann kann es ernst gemeint, begründet und berechtigt sein."

Zwanziger hatte die WM-Vergabe in der Vergangenheit immer wieder kritisiert. Mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) befindet sich der Jurist seit Monaten im Dauerstreit. Zwanzigers Nachfolger im FIFA-Exko wird aller Voraussicht nach der aktuelle DFB-Boss Wolfgang Niersbach (64).

Get Adobe Flash player

Das könnte Sie auch interessieren
Die Salzburger U19 jubelt über den Sieg gegen Barca

Jungbullen: "Werbung für österreichischen Fußball"

FC Salzburg steht sensationell im Finale der Youth League

Finale! Jungbullen besiegen auch den FC Barcelona

Tim Wiese ist mittlerweile als "The Machine" unterwegs

Wiese steht am Samstag in der Kreisliga im Tor


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.