Im Alter von 80 Jahren

Udo Lattek ist tot

SID
Mittwoch, 04.02.2015 | 20:45 Uhr
Udo Lattek ist im Alter von 80 Jahren gestorben
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Fußball-Deutschland trauert um Udo Lattek. Lattek, der unter anderem Bayern, Gladbach, Barcelona und Dortmund trainierte, verstarb im Alter von 80 Jahren in einem Pflegeheim in Köln.

Udo Lattek, der am 16. Januar 2014 seinen 80. Geburtstag feierte, ist gestorben. Der erfolgreichste Vereinstrainer der deutschen Fußballgeschichte litt an Parkinson, verbunden mit schleichender Altersdemenz.

Nachdem sich Lattek im Mai 2012 bereits einer Hirn-Operation aufgrund eines gutartigen Tumors unterziehen musste, diagnostizierten die Ärzte 2013 die Erkrankung an Parkinson.

In Deutschland trainierte Lattek unter anderem den FC Bayern München, Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund, in Spanien war er für den FC Barcelona tätig.

Ganz Deutschland trauert

Die Größen des deutschen Fußballs reagierten erschüttert und würdigten Latteks Verdienste. "Er war nicht nur der erfolgreichste Trainer der Bundesliga-Geschichte, sondern eine herausragende Persönlichkeit des deutschen Fußballs. Seine Meisterschaften und Titel werden uns allen ebenso in Erinnerung bleiben wie seine direkte, aber immer liebenswerte Art. Udo Lattek war schon zu Lebzeiten eine Legende, er wird uns fehlen", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Der Verband hatte Lattek 2012 für dessen Lebenswerk ausgezeichnet.

"Der große Udo Lattek ist tot. Ich hatte gehofft, dass ihm die Krankheit noch gute Tage lässt", twitterte Bayern Münchens Ehrenpräsident Franz Beckenbauer angesichts der Tatsache, dass Lattek am 16. Januar noch in der Residenz am Dom in der Kölner Innenstadt im kleinen Kreis seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte. Udo Lattek hinterlässt seine Ehefrau Hildegard und zwei Töchter.

Rummenigge, Beckenbauer und Guardiola denken an Lattek

Bestürzung herrschte vor allem beim deutschen Rekordmeister Bayern München. "Die Nachricht vom Tod Udo Latteks hat uns tief getroffen und bewegt. Sein Name ist so eng mit dem Aufstieg des FC Bayern München in den erfolgreichen 70er Jahren verbunden", sagte Karl-Heinz Rummenigge. Der Vorstandsvorsitzende der Bayern war als 18-Jähriger zusammen mit Uli Hoeneß und Paul Breitner selbst von Lattek zum FC Bayern geholt worden.

"Er war einer der erfolgreichsten deutschen Fußballtrainer", betonte Rummenigge, "dazu war er über Jahrzehnte lang eine der großen Persönlichkeiten des Sports, national und international. Mit ihm verlieren wir einen der großen Männer des FC Bayern, einen persönlichen Förderer und Freund."

Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola schloss sich den Würdigungen an, ebenso wie FIFA-Präsident Joseph S. Blatter und der FC Barcelona, mit dem Lattek 1982 den Europapokal der Pokalsieger gewann. "Udo Lattek war ein überragender Fußballlehrer und eine große Persönlichkeit", sagte Guardiola, "er hat als Coach beim FC Barcelona große Fußspuren hinterlassen." Auch Weltmeister Thomas Müller zeigte sich betroffen: "Einer der größten FC-Bayern-Trainer ist leider gestorben. R.I.P.", schrieb er bei Twitter.

Die Bayern führte Lattek zu sechs Meistertiteln und drei Pokal-Triumphen, er wurde zudem zweimal Meister mit Borussia Mönchengladbach und gewann mit den "Fohlen" (UEFA-Cup 1979), den Bayern (Europapokal der Landesmeister 1974) und Barcelona den kompletten Satz Europapokale. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Borussia Dortmund, der 1. FC Köln (Sportdirektor) und Schalke 04.

Lattek einer der größten deutschen Fußballlehrer

Kölns Präsident Werner Spinner sagte kurz vor dem Heimspiel der Geißböcke gegen den VfB Stuttgart: "Im Namen des gesamten 1. FC Köln drücke ich Udo Latteks Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aus. Mit Udo Lattek verliert der deutsche Fußball nicht nur einen der erfolgreichsten Trainer seiner Geschichte, sondern auch eine seiner prägendsten Persönlichkeiten. Er wird hier in Köln nicht vergessen werden."

Auch Schalke und Mönchengladbach zeigten sich schockiert von der Todesnachricht und äußerten vor allem ihr Mitgefühl mit der Familie. So auch Ligaverbandschef Reinhard Rauball, zudem Präsident von Borussia Dortmund: "Die Bundesliga trauert um einen außergewöhnlichen Sportsmann und einen außergewöhnlichen Menschen. Sie wird Udo Lattek als einen ihrer herausragenden Protagonisten in Erinnerung behalten. Mein Beileid gilt seiner Frau und seiner Familie."

Am Abend gedachten die Klubs vor den abschließenden Begegnungen des 19. Spieltags dem einzigartigen Coach, der laut Weltmeister Benedik Höwedes (Schalke 04) womöglich weiter seiner Leidenschaft frönen wird: "Wenn im Himmel Fußball gespielt wird, dann ab sofort erfolgreich."

Eine Minute Applaus in Köln und Dortmund

Die Bundesligisten 1. FC Köln und Borussia Dortmund haben Lattek mit einer Ehrenminute gewürdigt.

Vor dem Spiel gegen den VfB Stuttgart am Mittwochabend verabschiedeten die Kölner Spieler und rund 47.000 Fans Lattek sowie die Ex-FC-Akteure Fritz Pott und Gerhard Ihns und den früheren Vereinspräsidenten Albert Caspers, die ebenfalls kürzlich verstorben waren, mit anhaltendem Applaus. Auch in Dortmund applaudierten die 80.667 Zuschauer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung