Skandalschiedsrichter warnt

Hoyzer: "Fußball ist weiter in Gefahr"

Von Andreas Königl
Mittwoch, 21.01.2015 | 10:51 Uhr
Jahre hörte man nichts vom Skandalschiri, doch jetzt hat er sein Schweigen gebrochen
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Es ist ruhig geworden in den letzten Jahren um Skandalschiri Robert Hoyzer. Nach seiner Spielmanipulation 2004 und abgesessener Haft sprach der 35-Jährige in der "Sport Bild" über die Verlockungen des süßen Lebens, seine persönliche Zukunft und den harten Kampf gegen Wettmanipulation.

"Getrieben von Oberflächlichkeit, persönlicher Unreife, dem Streben nach Ansehen, Schönheit, Geld, Lifestyle und Autos fliegt der dein ganzes Leben irgendwann um die Ohren", blickt der Ex-Schiri auf die Beweggründe seiner Spielmanipulation im DFB-Pokal im August 2004 zurück, wo der damalige Drittligist SC Paderborn mit 4:2 gegen den HSV siegte.

Von Wettpate Ante Sapina gab es 60.000 Euro und einen Plasmafernseher - rückwirkend ein Fehler, wie Holzer beteuert: "Ich war völlig verloren und überfordert. Ich konnte meine eigenen Lügengeschichten schon nach wenigen Tagen nicht mehr ertragen."

Im Januar 2005 kam die Manipulation an die Öffentlichkeit - Hoyzer wurde zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt und musste an den DFB in Jahresschritten von 8400 Euro eine Gesamtstrafe von 126.00 Euro zahlen. Der Aufenthalt im Gefängis war für den gebürtigen Berliner jedoch eine lehrreiche Zeit: "Im Bezug auf Selbstorganisation, Disziplin, Zeitmanagement, aber auch in meinem Wertesysteme habe ich viele Lehren für mich ziehen können."

Engagement beim Berliner AK

Dabei zog sich Hoyzer bewusst aus den Medien zurück, trotz zahlreicher Angebote. "Ich werde bis heute immer wieder für TV-Talkshows oder Interviews angefragt. Das finanziell lukrativste Angebot kam damals vom Dschungelcamp, aber ich lehne alles ab", so der 35-Jährige, der mittlerweile eine neue Berufung gefunden hat.

"Nach mehr als sieben Jahren im Vertrieb eines Software-Unternehmens und einem Fernstudium werde ich mein jetziges Engagement als Technischer Direktor beim Berliner AK hauptberuflich ausüben".

Neben seiner Arbeit beim Regionalligisten aus Berlin setzt sich Hoyzer aber auch für den Kampf gegen Wettmanipulation ein und übt gleichzeitig Kritik. "Das Interesse an Aufklärung und Prävention scheint mir noch zu gering, es geht oftmals nur um Beobachtung. Die Haltung ist zu abwartend und defensiv", so Hoyzer. "Das Wettangebot muss minimiert werden - gerade die unteren Spielklassen sollten komplett aus dem Programm genommen werden. Der Fußball ist weiter in Gefahr".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung