Niersbach vor Enke-Todestag

"Nichts Gravierendes verändert"

SID
Sonntag, 09.11.2014 | 13:38 Uhr
Wolfgang Niersbach sieht keine grundlegende Änderung im Umgang mit Profi-Fußballern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sieht auch fünf Jahre nach dem Selbstmord von Nationaltorwart Robert Enke beim Umgang mit Profi-Fußballern keine grundlegende Änderung.

Es habe sich "nichts Gravierendes verändert", sagte der 63-Jährige in einem Interview mit der ARD-Recherche-Redaktion Sport, "da würde man sich selber etwas vormachen. Wir kommen immer wieder an Punkte, wo man sich von einer gesunden sportlichen Rivalität entfernt."

Der Todestag von Enke jährt sich am Montag (10. November) zum fünften Mal. Der 32 Jahre alte Keeper war nach jahrelangen Depressionen freiwillig aus dem Leben geschieden.

DFB will gutes Beispiel sein

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) könne nur mit gutem Beispiel vorangehen, so Niersbach: "Wir leben Dinge vor und stellen Verhaltensregeln auf. Aber letztlich sind 80.000 Zuschauer im Stadion und jeder nimmt für sich eine gewisse Freiheit in der Auslegung der Regeln in Anspruch. Das war schon immer so und wird auch so bleiben. Aber Fairness darf kein verstaubter Begriff in unserer Gesellschaft und im Sport werden. Und dafür setzen wir uns in der Spitze des Verbandes ein."

Der Freitod Enkes, so Niersbach, habe in Deutschland allerdings für ein größeres Bewusstsein gesorgt, dass eine Depression keine Schwäche, sondern eine Erkrankung ist: "Gerade deshalb halten wir die Erinnerung an Robert Enke auch so hoch in seiner Stiftung." Da leiste Theresa Enke, die Witwe des ehemaligen Torhüters von Hannover 96, "bis zum heutigen Tage eine großartige Arbeit".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung