Fussball

"Ich wollte nicht zurückkommen"

Von Interview: Philipp Böhl
Martin Bengtsson spielte unter anderem für Schwedens Junioren und für Inter Mailand
© Privat

Martin Bengtsson landete sehr früh im Profifußball. Als Youngster stand ihm bei Inter Mailand eine große Fußballkarriere bevor. Doch dann wurde Bengtsson depressiv - und beendete nach einem Suizidversuch frühzeitig seine Karriere. Mittlerweile ist der 28-Jährige als Musiker aktiv. Im Interview spricht der Schwede über einen Tunnel für Marco Materazzi, ein geklautes Sandwich und das Leben nach dem Fußball.

SPOX: Herr Bengtsson, mit sechs Jahren haben Sie angefangen, Fußball zu spielen. Wann wussten Sie, dass es für eine professionelle Karriere reichen kann?

Martin Bengtsson: Da war ich etwa neun Jahre alt. Zuvor spielte ich eigentlich nur zum Spaß. Als ich aber die Weltmeisterschaft 1994 sah, bei der Schweden sensationell Dritter wurde, wurde mir klar, dass ich das auch schaffen kann. Ich sah, dass es möglich war, als Schwede eine WM zu spielen. Daraufhin fing ich sofort an, hart zu trainieren, um das auch zu erreichen.

SPOX: Das war der Anfang?

Bengtsson: Ja. Ich erinnere mich, wie ich eine Dokumentation über Ajax Amsterdam geschaut habe und sehen konnte, wie hart junge Spieler dort trainierten. Außerdem las ich einen Artikel über Brasiliens Ronaldo. Darin stand, dass er sechs Stunden am Tag trainierte. Daher dachte ich, ich müsse das auch tun, obwohl ich noch in einem kleinen Klub spielte.

SPOX: Und das hat funktioniert?

Bengtsson: Die Sache wurde praktisch über Nacht mathematisch. Ich wollte wie Ronaldo werden, also musste ich sechs Stunden am Tag trainieren. Ich fing an zu rechnen: Ich brauche zehn Minuten in die Schule, auf dem Weg kann ich also schonmal mit dem Ball jonglieren. Danach habe ich 20 Minuten Pause, in der ich mich auf einen Fußballplatz stellen konnte und dann aufs Tor schoss. Nach der Schule trainierte ich erneut eine Stunde. Somit war ich bei rund drei Stunden Fußballtraining angelangt, noch ehe mein reguläres Training losging.

SPOX: Wie sahen die ersten Rückmeldungen aus?

Bengtsson: Im Verein haben alle gesehen, dass ich besser wurde. Ich wurde zu einem Beispiel, das die Trainer den anderen Spielern vorführten. Allerdings habe ich zu sehr auf meinen Körper geachtet. Ich nahm anorexische Züge an, hatte weniger Appetit. Das war schon sehr manisch bei mir, so dass ich bei weitem nicht mehr zum Spaß Fußball spielte.

SPOX: Sondern?

Bengtsson: Mit 14 hatte ich bereits das klare Ziel, in der ersten schwedischen Liga spielen zu wollen. Mit 16 wollte ich dann unbedingt zum AC Milan.

SPOX: Das haute so schnell nicht hin.

Bengtsson: Mit 15 Jahren ging ich zunächst nach Örebro, dem größten Klub in der Gegend. Dort durfte ich allerdings nur in der zweiten Mannschaft ran. Mit 16 gab ich aber mein Debüt in der ersten Liga. Wirklich heimisch fühlte ich mich in Örebro jedoch nie. Für mich war es sehr stressig, die Schule und das harte Training zu vereinbaren.

SPOX: Also ab ins Ausland!

Bengtsson: Ich absolvierte bei Ajax Amsterdam und dem FC Chelsea ein Probetraining. In der U 17 von Schweden wurde ich zum Kapitän ernannt. Und im Sommer kontaktierte mich Inter Mailand und bot mir einen Vertrag an.

SPOX: Sie nahmen ihn an, obwohl es der Rivale Ihrer Traummannschaft war?

Bengtsson: Milan war zwar lange mein Traum, aber das Angebot von Inter ließ mich sehr nah heran kommen. Das Trikot hatte nur andere Farben, so erschien es mir zumindest. Bei Inter spielte ich im Primavera-Team, das war im Jahr 2004.

SPOX: In Mailand gab es angeblich eine interessante Begegnung mit Marco Materazzi, stimmt das?

Bengtsson: Ja, die gab es. Ich habe in meinem ersten Trainingsspiel zeigen wollen, dass ich ein guter Fußballer bin und wollte den Vorgesetzten beweisen, dass es richtig war, mich zu verpflichten. Also habe ich Marco Materazzi getunnelt. Der war für seine harte Gangart schon immer bekannt und hat sich das natürlich nicht gefallen lassen. In der nächsten Aktion hat er mich richtig umgetreten. Das war ein etwas schmerzhafter Weg zu lernen, was es heißt, Marco Materazzi zu tunneln (lacht). Den Trainer hat es aber offenbar beeindruckt.

SPOX: Im Probetraining beim FC Chelsea sind Sie auch schon früh in ein Fettnäpfchen getreten.

Bengtsson: Stimmt, ich bin nach dem Training versehentlich in die falsche Umkleide gelaufen. Plötzlich stand ich im Umkleideraum der ersten Mannschaft. Dort war ein Behälter mit Sandwiches, aus dem ich mir eines nahm. Als der damalige Ersatzkapitän Graeme Le Saux das bemerkte, wurde er richtig sauer. Er hat mich in ein kleines Nebenzimmer gezerrt und mich dort richtig zusammengestaucht.

SPOX: Ihr Start bei Inter verlief gut, doch dann begannen die Probleme. Erzählen Sie.

Bengtsson: Ich hatte wirklich einen guten ersten Monat bei Inter, habe auch früh ein Tor erzielen können und oft gespielt. Ich habe das sehr genossen und auch Freunde gefunden wie beispielsweise den Australier Nathan Coe oder Carl Valeri, die beide etwas älter waren als ich. Am Ende der ersten Saison zog ich mir aber eine Meniskusverletzung zu und musste vier Monate pausieren. Deshalb habe ich unter anderem das Pokalfinale gegen Juventus Turin verpasst.

SPOX: Inwiefern hat Sie das psychisch mitgenommen?

Bengtsson: Ich war das erste Mal verletzt und wurde aus dem regulären Fußballerleben gerissen. Das war das Schlimmste. Ich war einsam, saß daheim und konnte mich nicht bewegen. Das hat Fragen in mir aufgeworfen, die zuvor in meinem Leben einfach keinen Platz hatten. Es waren eigentlich normale Fragen, die einen Teenager bewegen: "Wer bin ich?", "Wo bin ich?", "Was will ich tun?". Ich arbeitete zuvor so hart, um Profi zu werden und nun saß ich da und fragte mich, was mein nächstes Ziel sein sollte. Ich war Fußballer in Italien, mein Traum war eigentlich bereits in Erfüllung gegangen.

Seite 1: Bengtsson über einen Tunnel für Materazzi und einen Anschiss von Le Saux

Seite 2: Bengtsson über seinen Suizidversuch und die Abkehr vom Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung