Samstag, 01.03.2014

FIFA sträubt sich gegen Reformen

Kein Videobeweis, Dreifachstrafe bleibt

Der Fußball-Weltverband FIFA setzt weiterhin nicht auf den Videobeweis und hält an der sogenannten Dreifachbestrafung fest. Auch künftig wird bei Spielen als Hilfe für die Schiedsrichter nur die Torlinientechnologie zum Einsatz kommen.

Jerome Valcke ist seit 2007 Generalsekretär der FIFA
© getty
Jerome Valcke ist seit 2007 Generalsekretär der FIFA

Dies wurde nach der jährlichen Hauptsitzung des International Football Association Board (IFAB) in Zürich bekannt gegeben.

Beim Thema Dreifachbestrafung wird es ebenfalls keine Änderungen geben. Die "Regelhüter" bleiben dabei, dass nach einer per Foul verhinderten klaren Torchance im Strafraum zwingend auch eine Rote Karte gezeigt werden muss. Die Folgen sind ein Elfmeter, ein Platzverweis und eine Spielsperre.

Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hatte die Mehrfachbestrafung zuletzt als eine "der größten Ungerechtigkeiten des Regelwerks" bezeichnet. "Damit können auch große Spiele kaputt gemacht werden", sagte der 63-Jährige.

Vorerst kein Videobeweis

Gegen de Videobeweis hatte sich FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (53) schon vor der IFAB-Tagung ausgesprochen. Dafür müsse eine Begegnung über einen längeren Zeitraum unterbrochen werden.

"Aber wir dürfen nicht den Charakter des Spiels verändern", sagte der Franzose Anfang Februar. Bei der WM 2014 in Brasilien wird die Torlinientechnologie verwendet werden.

Turban und Schleier erlaubt

Erlaubt sein wird künftig das Tragen von Schleier oder Turban auf dem Platz. "Es wurde entschieden, dass Spielerinnen eine Kopfbedeckung tragen dürfen", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke.

Dies gelte auch für Männer. Im vergangenen Jahr hatte der kanadische Fußballverband CSA einen entsprechenden Antrag gestellt, da Anhänger der Sikh-Religion in der Provinz Quebec mit Turban spielen wollten. Damals hatte die FIFA eine Ausnahmegenehmigung ausgestellt.

Die WM 2014 im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Schöpf fiebert dem Spiel gegen Finnland entgegen

Auf welcher Position Schöpf am liebsten spielt

Romelu Lukaku steht bei Everton vor dem Abschied

Cottee würde Lukaku 290.000 Euro zahlen

Paulo Dybala steht im Fokus des FC Barcelona

Barca: Wechsel von Dybala "sehr schwierig"


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.