Im Alter von 75

Erfolgstrainer Aragones gestorben

SID
Samstag, 01.02.2014 | 09:27 Uhr
Luis Aragones verstarb am Samstag im Alter von 75 Jahren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Spanien trauert um Fußball-Erfolgstrainer Luis Aragones. Der Europameister-Coach von 2008 verstarb am frühen Samstagmorgen im Alter von 75 Jahren in einer Klinik in seiner Heimatstadt Madrid. Dies berichtete der Radiosender RNE unter Berufung auf den behandelnden Arzt Dr. Pedro Guillen.

Nationaltorhüter Iker Casillas würdigte Luis Aragones als "gutmütige, ehrliche und aufrichtige Person", für Nationaltrainer Vicente del Bosque war er "eine Schlüsselfigur des spanischen Sports".

"Einer der Größten hat uns verlassen. Es ist ein sehr trauriger Tag", sagte Nationalspieler Xabi Alonso von Real Madrid. Aragones hatte es vor sechs Jahren geschafft, die goldene Generation der Spanier endlich zu einem Titel zu führen. Im EM-Finale in Wien gab es einen 1:0-Erfolg gegen die deutsche Nationalmannschaft. "Ich kann Ihnen nicht genug danken, was Sie für mich getan haben", twitterte der damalige Siegtorschütze Fernando Torres.

Die Mannschaft des Welt- und Europameisters Spanien wird zu Ehren von Aragonés beim Länderspiel am 5. März gegen Italien erstmals in schwarzen Trikots auflaufen. Der WM-Test wird im Stadion Vicente Calderon von Atlético Madrid ausgetragen, wo Aragonés als Aktiver und Trainer seine größten Kluberfolge feierte. In Madrid wird außerdem eine Straße im Stadtteil Hortaleza nach dem Fußballlehrer benannt.

Große Dankbarkeit und tiefe Trauer empfanden nach der Todesnachricht viele Spieler, die in ihrer Karriere mit Aragones zusammengearbeitet haben. Als Vereinstrainer wurde Aragones 1977 mit Atletico Madrid spanischer Meister, vier Pokalsiege (drei mit Atletico, einer mit Barcelona) kamen hinzu.

Als Spieler gewann Aragones mit Atletico drei Meisterschaften (1966, 1970, 1973). Die Krönung blieb dem Rekordtorschützen von Atletico (172 Treffer) in seiner aktiven Karriere aber verwehrt. Im Endspiel des Europacups der Landesmeister 1974 schoss er Atletico in der Verlängerung gegen Bayern München in der 114. Minute zwar in Führung, doch Hans-Georg Schwarzenbeck erzielte Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich. "Beim Ansehen des Videos schalte ich jedes Mal ab, sobald Schwarzenbeck kommt", sagte Aragones einmal. Das Wiederholungsspiel gewann der FC Bayern mit 4:0.

Danach beendete Aragones seine Karriere und wurde Trainer. Höhepunkt war der EM-Titel 2008. "Er hat die Geschichte des spanischen Fußballs verändert. Er war eine Person, die die Spieler unserer Generation stark beeinflusst hat", sagte Casillas.

Vicente del Bosque, der Aragones nach dem EM-Triumph abgelöst hatte, dankte ihm "für sein Erbe". Er sei es gewesen, der den Weg zur erfolgreichen Ära der Nationalelf eingeschlagen habe, so del Bosque, der mit den Iberern 2010 Weltmeister und 2012 erneut Europameister wurde.

Cesc Fabregas war bei allen drei Titeln dabei. "Ruhe in Frieden, Boss. Danke für alles", sagte der Offensivspieler des FC Barcelona und sprach damit am Samstag vielen Spaniern aus dem Herzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung