Donnerstag, 13.02.2014

Dundee über Südafrika nach der WM

"Verhältnisse noch schlimmer"

Sean Dundee hat sich enttäuscht über die Entwicklung seines Geburtslandes nach der WM 2010 gezeigt. Der Verband habe die Chance nach dem Turnier komplett verschlafen. Seine persönliche Zukunft sieht er weiterhin in Deutschland.

Sean Dundee spielte bis 2006 für den Karlsruher SC
© getty
Sean Dundee spielte bis 2006 für den Karlsruher SC
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Über zwei Milliarden Euro kostete die WM Südafrika, neben Investitionen in die Infrastruktur wurden rund 850 Millionen Euro in die Stadien gesteckt. Dennoch habe der Fußball im Land von der damaligen Euphorie nicht profitiert, wie der frühere Bundesliga-Profi im "Kicker" erklärte: "Die Verhältnisse im Fußball sind noch schlimmer geworden. Das ist traurig."

So sei vor allem im Nachwuchsbereich viel zu wenig gemacht worden. "Es gab so gut wie keine Jugendförderung, im Verband waren Leute am Werk, die keine Ahnung hatten", so der gebürtige Südafrikaner, der eine Fußballschule in Durban gegründet hat, weiter. Auch das Nationalteam habe sich kaum entwickeln können: "Weil man seit Jahren ständig ausländische Trainer haben wollte."

Aktuelle Entwicklungen lassen hoffen

Mittlerweile sei jedoch ein positiver Trend zu erkennen. Im Verband habe endlich Danny Jordaan, der auch die WM organisierte, übernommen, und auch mit dem neuen Trainer zeigte sich Dundee zufrieden: "Mit Gordon Igesund haben wir jetzt einen richtig guten Mann im Amt, einen Einheimischen. Er hat mich damals 1992 auch nach Deutschland gebracht."

Der mittlerweile 41-Jährige, der noch in der Kreisliga für den VSV Büchig stürmt, will in seiner Wahlheimat bleiben: "Ich habe zuletzt lange überlegt, wo meine Zukunft liegen wird. Vor ein paar Tagen habe ich beschlossen, dass ich fix in Deutschland bleiben will. Demnächst fange ich an mit den Trainerscheinen. Außerdem trainiere ich schon zweimal die Woche Jungs zwischen 16 und 20 mit türkischen Wurzeln in Stuttgart und Karlsruhe."

Adrian Bohrdt
Das könnte Sie auch interessieren
Ried kommt gegen Altach zu einem Sieg

Ried rückt St. Pölten im Abstiegskampf näher

Alle Infos zum Champions-League-Finale 2017

Zlatan Ibrahimovic spielt seit 2016 für Manchester United

Ibrahimovic lässt Zukunft bei Manchester United offen


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.