Umstrittene WM-Vergabe an Katar

Europäisches Parlament kritisiert Platini

SID
Samstag, 18.01.2014 | 20:20 Uhr
Michel Platini zieht den Ärger des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments auf sich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Menschenrechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) und deren Präsidenten Michel Platini kritisiert.

Anlass der Kritik ist die unbegründete Ablehnung des Franzosen zweier Terminvorschläge des Gremiums für eine Anhörung in Brüssel zum Thema Sport und Menschenrechte vor dem Hintergrund der umstrittenen Vergabe der WM 2022 an Katar. An der Anhörung werden auch Vertreter des Weltverbandes FIFA teilnehmen.

"Ich war sehr erstaunt von der Antwort und finde sie beschämend. Anscheinend sind menschenrechtspolitische Fragen für die UEFA nicht wichtig", sagte Barbara Lochbihler, die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". In dem Antwortschreiben, das der Zeitung vorliegt, führt Platini an, nicht "verfügbar" zu sein.

"Ich vermute, dass sich die UEFA gestört fühlt von einer Einrichtung wie dem Europäischen Parlament. Es zeigt auch, dass sich der Verband nicht mit dem Thema auseinandergesetzt hat oder nicht auseinandersetzen will", sagte Lochbihler: "Ich werde Herrn Platini nochmals anschreiben und begründen, wie wichtig es wäre, dass die UEFA als europäischer Akteur bei der Anhörung vertreten ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung