SPOX-Meinung zu Hitzlspergers Outing

Ein erster Schritt

Von Daniel Reimann
Mittwoch, 08.01.2014 | 15:51 Uhr
Thomas Hitzlsperger beendete am 3. September 2013 seine aktive Fußballkarriere
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Hitzlspergers Outing verdient Respekt und Dank. Doch sein mutiger Schritt alleine reicht nicht aus. Erst ein aktiver Profi könnte der Fußball-Gesellschaft den Spiegel vorhalten. Ein Kommentar von Daniel Reimann.

"Vielleicht aber schon in einem Jahr" werde sich der erste prominente Fußballer als homosexuell outen, mutmaßte Thomas Hitzlsperger im September 2012 im Interview mit der "Zeit". 16 Monate später war es so weit: Hitzlsperger selbst outete sich.

Es ist ein wichtiger Schritt. Ein Schritt, für den ihm Respekt und Dank gebührt. Respekt für den Mut, seine Homosexualität offenzulegen. Trotz aller Klischees und Auswüchsen von Intoleranz, die in der Fußball-Welt noch immer regelmäßig zu Tage treten.

Reaktionen: "Ein sehr mutiger Schritt"

Dank für die Courage, eine Debatte ins Licht zu rücken, die bisher oft nur alibihaft und unreflektiert geführt wurde. Eine Debatte, die in gebührender Ernsthaftigkeit längst überfällig ist: Die Debatte um Homosexualität und ihre Akzeptanz im Profifußball. Denn was in vielen Bereichen des Lebens bereits alltäglich ist, sieht sich im Fußball noch immer mit Vorurteilen und Engstirnigkeit konfrontiert.

Erst aktive Fußballer können Fans den Spiegel vorhalten

Doch Hitzlspergers Outing kann nur ein erster Schritt sein. Er selbst ist nicht mehr aktiv. Er selbst ist potenziellen Reaktionen in den Stadien - dort, wo der Fußball sein wahres Gesicht zeigt - nicht mehr ausgesetzt. Er selbst kann Fußball-Fans nicht mehr den Spiegel vorhalten.

Erst aktive, prominente Profis, die ihre Homosexualität bekanntmachen, sind dazu imstande. Sie können die (Fußball-)Gesellschaft auf die Probe stellen, wenn sie im Stadion mit gegnerischen Fans und deren Emotionen konfrontiert werden.

Erst dann wird sich zeigen, wie es um die Toleranz der breiten Masse gegenüber Homosexuellen bestellt ist. Ob sich die spontanen Respektbekundungen auch in der alltäglichen Denkweise manifestieren. Oder ob Homosexualität als Angriffsfläche genutzt wird.

Weitere Schritte müssen folgen

Hitzlsperger kann diesen Dienst nicht mehr leisten. Den nächsten Schritt muss ein aktiver Profi machen. Doch Hitzlsperger selbst hat bereits 2012 skizziert, welche Folgen ein Outing während der Karriere schlimmstenfalls haben könnte: "Der sportliche Worst Case wäre möglich: das Karriereende. Darauf müsste ein offen schwuler Fußballer vorbereitet sein."

Andererseits könne man dadurch auch "zum großen Vorbild für schwule Sportler werden, und auch für andere, die sich noch nicht getraut haben, offen mit ihrer Homosexualität umzugehen."

Eine Rolle, die nun Hitzlsperger selbst eingenommen hat. Er hat mit seinem öffentlichen Bekenntnis den Grundstein für eine längst notwendige Debatte gelegt. Nun müssen weitere folgen, damit Homosexualität eines Tages auch im Fußball als alltäglich anerkannt und akzeptiert wird.

Thomas Hitzlsperger in der Zusammenfassung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung