Problem-Verlagerung vor die Stadien

Polizei hält DFB-Katalog für mangelhaft

SID
Dienstag, 19.11.2013 | 16:22 Uhr
Randalierende Fans bereiteten der Polizei zuletzt immer wieder Probleme
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Die Bundespolizeigewerkschaft hält den geplanten Maßnahmenkatalog des Deutschen Fußball-Bundes gegen Randalierer für mangelhaft.

Die DPolG übt deshalb heftige Kritik am DFB, der Deutschen Fußball Liga und den Klubs. Nach Ansicht des stellvertretenden DPolG-Vorsitzenden Horst Pawlik wollen der DFB und die Vereine das Problem mit gewalttätigen Fans lediglich vor die Stadien verlagern, um es so der Polizei aufzubürden.

"Dieses Sankt-Florians-Prinzip wird auch in diesem Fall nicht zur Lösung des Problems beigetragen. Der DFB und die Vereine scheinen die Komplexität und die Brisanz der Gewalttätigkeiten bei der An- und Abreise von Fußballchaoten noch nicht erkannt zu haben", sagte Pawlik: "Ohne ein gemeinsames Vorgehen von DFL, DFB, Vereinen, Deutsche Bahn AG, Landes- und Bundespolizei werden wir die Gewalt nicht eindämmen können."

Der DFB plant, das Höchstmaß bei Stadionverboten zu Beginn des kommenden Jahres von drei auf fünf Jahre zu erhöhen. Diese Maßnahme genügt Pawlik aber bei Weitem nicht. "Die Verschärfung von Stadionverboten allein reicht nicht aus, um die Gewalt bei Fußballspielen einzudämmen", sagte der Gewerkschafter: "Randalierende Fußballfans werden bei der An- und Abreise heftig Gewalt anwenden und Züge beschädigen, ohne vom Fußballbund oder den halbherzig agierenden Vereinen auch nur ansatzweise Strafen befürchten zu müssen."

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung