Michael Sommer attackiert FIFA und WM-Ausrichter

"Katar behandelt Arbeiter wie Sklaven"

SID
Freitag, 01.11.2013 | 13:15 Uhr
DGB-Chef Michael Sommer: "Es wird weiterhin gequält und gestorben"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), attackiert den Weltverband FIFA und den WM-Ausrichter Katar in aller Schärfe und fordert seine Kollegen auf, bei den nationalen Fußballverbänden Einfluss zu nehmen.

"Es kann nicht sein, dass die WM in einem Land stattfindet, das seine Arbeiter wie Sklaven behandelt. 2011 hat die FIFA die WM vorschnell nach Katar vergeben. Die Entscheidung wurde auf offenkundig fragwürdiger Basis getroffen", schrieb Sommer in einem Brief, der am Freitag an Gewerkschaftsverbände in den Ländern mit einem Sitz im FIFA-Exekutivkomitee ging. Dieses Schreiben liegt dem "SID" vor.

Der DGB-Chef verweist auf die Unterstützung von Wolfgang Niersbach, Präsident des DFB, und fordert seine Kollegen eindringlich zum Handeln auf. "Ich bitte sie, Kontakt zu ihrem nationalen Fußball-Verband aufzunehmen, um über diese unmenschlichen Bedingungen zu informieren und ein verstärktes Engagement anzustoßen, Katar diese WM zu entziehen, wenn nicht sofort wirkungsvolle Maßnahmen getroffen werden, die Ausbeutung zu beenden", schreibt der 61-Jährige.

Sommer erbittet Bericht von seinen Kollegen

Sommer erbittet von seinen Kollegen bis zum 25. November Bericht über die Reaktion der nationalen Fußball-Verbände - rechtzeitig zur Sitzung der FIFA-Exekutive am 4. und 5. Dezember in Brasilien.

Der "Süddeutschen Zeitung" hatte Sommer, in Personalunion Präsident des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB), gesagt: "Es wird weiterhin gequält und gestorben. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und ich haben nun verabredet, dass jeder seine Leute mobilisiert. Wir haben uns maximal sechs Wochen gegeben. Dann sichten wir die Ergebnisse unserer Aktion und gehen auf die FIFA los."

Die WM 2014 Europa-Play-offs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung