WM-Vergabe nach Katar

Blatter: Deutschland hat Druck gemacht

SID
Freitag, 22.11.2013 | 16:55 Uhr
Joseph Blatter ist bereits seit vier Amtszeiten FIFA-Päsident
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Fußball-WM 2022 ist nach Ansicht des FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter auch auf deutsches Bestreben hin nach Katar vergeben worden.

"Frankreich und Deutschland, die Länder, die in Europa federführend sind, haben Druck gemacht, dass dieses Turnier in Katar stattfindet", sagte Blatter am Freitag in Rom nach einer Audienz bei Papst Franziskus.

Auf die Frage nach der Kritik von Menschenrechts-Organsationen an den Bedingungen in dem arabischen Staat sagte Blatter: "Auch europäische Politiker und Regierungen sollten ihre Meinung äußern. Es ist zu einfach, alles auf die Verantwortung der FIFA zu schieben. Wir dürfen nicht vergessen, dass auch große europäische Unternehmen dort arbeiten, und diese sind für ihre Arbeiter verantwortlich."

Blatter stehe in engem Kontakt mit Amnesty International. "Ich bin nach Katar gereist, um auch die andere Seite der Geschichte zu hören", sagte der 77-Jährige. Katar habe einen Zehn-Punkte-Plan entwickelt, um die Situation im Land zu kontrollieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung