Fussball

Beckenbauer schockt Amnesty Int.

Von SPOX
Franz Beckenbauer hat den Zorn von Amnesty International auf sich gezogen
© getty

Franz Beckenbauer hat mit seinen Aussagen über WM-Gastgeber Katar den Zorn von Amnesty International auf sich gezogen. Die Menschenrechtsorganisation wirft dem Kaiser Ignoranz und Kurzsichtigkeit vor.

"Bei so viel Ignoranz und Kurzsichtigkeit fehlen mir die Worte", sagte Regina Spöttl, die als Katar-Expertin für Amnesty International arbeitet, zu "SPORT1.fm.".

Beckenbauer hatte zuvor über den WM-Gastgeber von 2022, dem allerhand Vorwürfe über desaströse Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen gemacht werden, gesagt: "Ich habe noch nicht einen einzige Sklaven in Katar gesehen. Die laufen da frei rum. Ich bin oft in Katar und habe deshalb ein anderes Bild, das glaube ich realistischer ist."

Spöttl reagierte fassungslos: "Darüber kann man auch nicht lachen, weil es ernst gemeint ist. Herr Beckenbauer sollte mal unseren Bericht lesen." Amnesty International hat einen Bericht über 153 Seiten über die schlechten Zustände der Arbeiter in Katar vorgelegt.

Franz Beckenbauer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung