Nach Verstoß gegen den Ethikcode

Fernando wehrt sich gegen FIFA-Sperre

SID
Donnerstag, 10.10.2013 | 16:19 Uhr
Hier war noch alles in Ordnung: Fernando mit FIFA-Chef Blatter
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Vernon Manilal Fernando aus Sri Lanka will die von der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA gegen ihn ausgesprochene lebenslange Sperre nicht hinnehmen.

Das frühere Mitglied des Exekutivkomitees empfinde das Urteil als "unfair und übertrieben", teilten die Anwälte des 63-Jährigen in einer Stellungnahme mit. Fernando wird den Fall nun vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS bringen.

Die Sperre für den Rechtsanwalt war am Mittwoch in Zürich nach einer erfolgreichen Berufung durch Untersuchungsleiter Michael J. Garcia (USA) von acht Jahren auf lebenslänglich verlängert worden. Fernando darf wegen mehrerer Verstöße gegen den Ethikcode keinerlei nationale und internationale Tätigkeit im Fußball ausüben.

"Sein Kapitel im Fußball ist geschlossen"

Fernando gehörte seit 2011 der FIFA-Exekutive an und führte von 1979 bis 1999 in seinem Heimatland den nationalen Verband FFSL als Präsident. Ranjith Rodrigo, heutiger FFSL-Boss, bedauert den entstandenen Schaden.

"Sein Kapitel im Fußball ist geschlossen. Aber unserem Image und Ansehen bei der FIFA hat das geschadet", sagte Rodrigo der französischen Nachrichtenagentur AFP: "Wir wollen jetzt nach vorne blicken."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung