Im Kampf gegen Diskriminierung

FIFA will "Rassismus-Tabelle" einführen

SID
Dienstag, 08.10.2013 | 17:08 Uhr
Der Südafrikaner Tokyo Sexwale ist zeifellos ein Mann originärer Ideen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Taskforce der FIFA, die sich dem Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung widmet, ist mit einer ungewöhnlichen Idee aufgewartet: Ein Rassismus-Barometer könnte zu einem effektiveren Kampf gegen Beleidigungen führen.

Der südafrikanische Politiker Tokyo Sexwale, der der Task Force angehört, präsentierte die Idee einem Forum der Vereinten Nationen am Montag. Man wolle "den Stier bei den Hörnern packen".

Durch eine Tabelle setze man auf den natürlichen Ehrgeiz der FIFA-Mitglieder. "Das Barometer wird einer Gesellschaft signalisieren, dass das Verhalten der im Sport involvierten Menschen das Land nach unten zieht. Ich glaube nicht, dass irgendjemand hier gerne ganz unten auf diesem Barometer stehen würde."

Platini ähnlicher Meinung

Einzelheiten sollen auf der "Doha Goals"-Konferenz in Katar im Dezember präsentiert werden. Die Mitglieder sollten sich "einer Liste von Prinzipien verschreiben", so Sexwale: "Sport ist mächtiger als die Regierungen, wenn es darum geht, Grenzen einzureißen."

UEFA-Präsident Michel Platini schlug in eine ähnliche Kerbe: "Mit außergewöhnlicher Popularität folgt auch Verantwortung. Der Fußball ist aufgrund dieser Beliebtheit ist mit seiner Ehre daran gebunden, Werte voranzutreiben, die die Gesellschaft toleranter machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung