Keine Blutprofile im Profifußball

SID
Freitag, 16.08.2013 | 14:11 Uhr
Der DFB will im Anti-Doping-Kampf weiter auf Blutpässe im Profifußball verzichten
© getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Der DFB hat seine Strategie im Anti-Doping-Kampf erneut verteidigt. Eine Ausweitung der Blutkontrollen auf die Erstellung von Blutpässen wird deshalb vorläufig ausgeschlossen.

"Da wir überhaupt keine Hinweise auf eine Verbreitung von ausdauerwirksamen Dopingmethoden im deutschen Fußball haben, auch nicht vom Hörensagen oder durch andere Indizien, erscheinen uns aktuell die Blutprofile mit der Notwendigkeit häufiger Blutentnahmen nicht verhältnismäßig", sagte Tim Meyer (45), Teamarzt der Nationalmannschaft, im Interview mit dfb.de.

Blutprofile, wie sie im Radsport oder der Leichtahtletik üblich sind, würden "ausschließlich auf Ausdauer-Doping, also auf EPO oder Blutdoping abzielen", sagte Meyer: "Uns scheinen aber anabol wirksame Substanzen nach wie vor die im Fußball wahrscheinlichste Klasse von Dopingmitteln, die eingesetzt werden könnten."

NADA übernimmt erstmals Teil der Trainingskontrollen

In der laufenden Saison werden erstmals durch die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) 15 Prozent der zirka 500 Trainingskontrollen als Bluttests durchgeführt. Diese deckten "eine Lücke ab, die vorher bestand", sagte Meyer: "Nun ist ein Nachweis von Wachstumshormonen und EPO-Nachfolgeprodukten sowie Blutdoping möglich." Urin sei aber weiterhin "für den weitaus größten Anteil der Substanzen auf der Dopingliste das beste Nachweismedium".

Der Sportarzt wehrte sich gegen die Behauptung, dass "Blutkontrollen den Urinproben generell überlegen" seien. Dennoch werde überlegt, "vielleicht in einigen Jahren einen größeren Anteil von Urin- auf Blutproben" umzustellen. "Die Spieler würden es begrüßen. Auf Urin muss man manchmal quälend lange warten. Blut gibt's gleich", sagte Meyer.

Geringe Anzahl an Doping-Tests

Die als zu gering kritisierte Gesamtzahl der Doping-Tests (2200 Urin- und Blutkontrollen pro Saison) verteidigte Meyer: "Durch den engen Fußball-Kalender sind Wettkampfkontrollen immer auch ein wenig Kontrollen der letzten Trainingstage. Das mag bei einem Radfahrer, Schwimmer oder Leichtathleten mit weniger Wettkämpfen und längeren Trainingsphasen anders zu werten sein." Der unverletzte Profifußballer stehe "jedenfalls jede Woche im Wettbewerb, die Nationalspieler in den Spitzenklubs oft dreimal binnen acht Tagen", sagte er.

Als jemand, "der gewiss engen Kontakt zur Sportartpraxis hat, sehe ich keine Anhaltspunkte dafür, dass im deutschen Profifußball in relevantem Umfang gedopt wird", sagte der Teamarzt, der die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw auch bei der WM in Brasilien begleiten wird: "In einfacher aufgebauten Disziplinen, beispielsweise in den reinen Ausdauer- und den Kraftsportarten, werden durch Doping wesentlich größere sportartspezifische Leistungseffekte erzielt, als es im Fußball möglich wäre. Insofern ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis für potenzielle Doper im Fußball ungünstiger. Aber natürlich wäre es falsch zu behaupten, Doping sei im Fußball ohne Effekt."

Der DFB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung