Die SPOX-TOP-11 des 24. Spieltags

Ein Roter, zwei Gelbe, drei Blaue

Von SPOX
Sonntag, 03.03.2013 | 18:24 Uhr
Die Schalker dominieren nach dem 4:1 gegen Wolfsburg die SPOX-TOP-11
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die SPOX-TOP-11 des 24. Spieltags wird von Königsblau dominiert. Neben Doppeltorschütze Julian Draxler haben es auch Jermaine Jones und Jefferson Farfan von Schalke 04 in die Elf geschafft. Auch dabei: Dortmunds Aushilfsverteidiger, Fürths Rückhalt und Bayerns Regisseur.

Serdar Tasci (VfB Stuttgart): War in einer unsicheren Abwehr der Fels in der Brandung. Unfassbar zweikampfstark und vor allem in der Luft nicht zu überwinden. Klärte außerdem nach einem Kießling-Lupfer für den bereits geschlagenen Ulreich auf der Linie.

Sokratis (Werder Bremen): Der Grieche war überall auf dem Feld und trieb die Mannschaft unerbittlich nach vorne - vier Torschüsse und vier Torschussvorlagen standen für ihn schließlich zu Buche. Der 24-Jährige führte 28 Zweikämpfe, von denen er 78% gewann. Traf einmal per Kopf den Pfosten und scheiterte per Seitfallzieher am glänzend reagierenden Amsif.

Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund): Der Mittelfeldspieler machte seine Sache als Außenverteidiger-Ersatz für den angeschlagenen Piszczek sehr gut. Der Dortmunder war defensiv stabil und nach vorne unglaublich engagiert. Lieferte zwei Torvorlagen.

Jermaine Jones (Schalke 04): Gewann im Zentrum fast jedes Kopfball-Duell. Wie immer bissig und zweikampfstark, außerdem auch in der Offensive sehr aktiv - bereitete einen Treffer vor. Negativer Aspekt: Hackte mal wieder unnötig aber ordentlich hin und kassierte seine 5. Gelbe. Fehlt damit gegen den BVB.

Bastian Schweinsteiger (Bayern München): Nach der überragenden Leistung gegen den BVB erneut bester Mann auf dem Platz. Gewann knapp 80 Prozent seiner Zweikämpfe und hatte mit 99 Ballkontakten die zweitmeisten nach Lahm (107). Zumindest einer seiner beiden Freistöße ans Aluminium hätte einen Treffer verdient gehabt.

Julian Draxler (Schalke 04): Absoluter Weltklasse-Auftritt des 19-Jährigen. Erzielte zwei Treffer selbst und bereitete das 3:0 mustergültig vor. Wirkte agil und immer anspielbar. Fast jeder Angriff lief über ihn. Hätte eigentlich drei Treffer machen müssen, scheiterte jedoch vor dem leeren Tor am Pfosten.

Andreas Lambertz (Fortuna Düsseldorf): Der 28-Jährige war gegen Mainz unermüdlich, im Mittelfeld sehr präsent und vor allem unglaublich zweikampfstark. Leitete so viele Angriffe der Fortuna ein. Trotz einer unschönen Platzwunde nach einer guten halben Stunde spielte Lambertz die 90 Minuten durch. Lief mit knapp zwölf Kilometern am meisten von allen Spielern und hatte die meisten Torschüsse des Spiels (3).

Jefferson Farfan (Schalke 04): War ebenso wie Draxler enorm aktiv und umtriebig. Stellte mit seiner Schnelligkeit Schäfer vor einige Probleme und war eigentlich an jedem gefährlichen Konter beteiligt. Krönte seine starke Leistung mit dem Treffer zum 3:0.

Maximilian Beister (Hamburger SV): Begann neben Rudnevs in der Spitze, Torschütze zum 1:1 und fleißiger Arbeiter. Zog mit 27 Sprints und 75 Läufen je die meisten seines Teams an. In der ein oder anderen Situation hätte er direkter spielen und auch aus guter Position öfter abschließen müssen. So kam er nur auf zwei Torschüsse.

Robert Lewandowski (Borussia Dortmund): Spielte wie aufgedreht, fädelte toll ein, schloss selbst kühl ab. Hatte noch Chancen zu weiteren Toren. Das war aber auch das einzige Manko an einem ansonsten überragenden Nachmittag des Polen - der jetzt nach Manni Burgsmüller im Jahr 1981 der erste Borusse ist, der in sechs aufeinanderfolgenden Ligaspielen mindestens ein Tor erzielte. Und: Von den letzten 33 BVB-Toren war Lewandowski an 31 direkt beteiligt.

Der 24. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung