Schalke-Boss Tönnies verteidigt Heldt

SID
Mittwoch, 23.01.2013 | 11:46 Uhr
Schalkes Manager Horst Heldt muss sich aufkommender Kritik erwehren
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Aufsichtsratschef Clemens Tönnies von Schalke 04 hat Sportvorstand Horst Heldt gegen aufkommende Kritik verteidigt: "Eine Diskussion um ihn lasse ich gar nicht aufkommen."

"Horst Heldt ist ein super Fußball-Fachmann. Er hat einen sauberen Charakter", sagte Tönnies bei einer Fan-Aktion der "Sport Bild" und ergänzte: "Ich kann an keiner Personalentscheidung von Horst einen massiven Kritikpunkt anbringen."

"Auf Schalke sollten wir künftig nicht alles von der Meisterschaft abhängig machen. Die Frage ist: Warum ist Schalke nicht nachhaltig erfolgreich? Mein Fazit: Weil wir immer wieder zu sehr mit uns selbst beschäftigt sind", erklärte Tönnies.

Auch die Ungeduld der Fans, die schnell in Pfiffen gegen die eigenen Spieler ausartet, kritisierte der Schalker Macher: "Beispiel Joel Matip. Er spielt einen Fehlpass, gleich wird angefangen zu pfeifen. Der Junge ist sensibel. Er ist aus der eigenen Jugend. Und dann machen wir ihn kaputt. So zerstören wir auf Schalke unser eigenes Kapital! Wir müssen aber eine Familie sein."

Kritik an Transfers

Dabei machte der Aufsichtsratschef eine deutliche Ansage in Richtung der Schalker Anhänger: "Wer nicht mit ganzem Herzen auf Schalke ist, der soll abmarschieren."

Heldt war unter anderem wegen der Transfers von Chinedu Obasi, Ciprian Marica oder Tranquillo Barnetta in die Kritik geraten. Auch dass er im Sommer keinen starken Torhüter verpflichtet hatte, war ihm angekreidet worden. Zudem stieß die Beförderung des U17-Trainers Jens Keller, den er aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten kennt, zum Chefcoach auf Skepsis.

Den Trainerwechsel von Huub Stevens zu Keller kurz vor Weihnachten hält Tönnies weiter für richtig. "Jens Keller ist ein junger, moderner Trainer, der eine hohe Akzeptanz bei den Spielern genießt", sagte der Schalke-Boss.

Vergleich mit Slomka

Kellers Beförderung verglich er mit der von Mirko Slomka 2006. Als der damalige Manager Andreas Müller nach der Trennung von Ralf Rangnick dessen Assistenten als Nachfolger vorschlug, "habe ich gesagt: 'Bist du verrückt geworden? Der sieht zwar aus wie George Clooney, aber das wird nichts.' Aber es hat hingehauen. Mirko hat super Arbeit gemacht."

Unter Slomka wurde Schalke 2007 Vizemeister und zog 2008 ins Viertelfinale der Champions League ein, dennoch wurde er im April 2008 gefeuert.

Durch die konstanten Ergebnisse der Schalker in den vergangenen Jahren sieht Tönnies den BVB auch nicht im Vorteil: "Der BVB war jahrelang im Tal der Tränen, finanzschwach, kurz vorm Abstieg. Da hat man in Dortmund zu Schalke hochgeschaut. Heute sind sie dank guter Arbeit in den vergangenen Jahren sportlich vorn, grundsätzlich sind wir jedoch auf Augenhöhe."

Der FC Schalke 04 im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung