Sachsens Verfassungsschutz beobachtet

Rechte Fußballfans stehen im Visier

SID
Samstag, 15.09.2012 | 11:42 Uhr
Sachsens Verfassungsschutz geht gegen die rechtsextreme Fußballszene vor
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Sachsens Verfassungsschutz nimmt Fußballfans ins Visier. Derzeit werden vier Fangruppierungen in Chemnitz und Leipzig beobachtet, in denen offensichtlich Neonazis agieren.
 

Dies gab Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Samstag in der "Sächsischen Zeitung" bekannt. Es handele sich um die Gruppierungen "New Society/NS Boys" und "Hoonara" aus Chemnitz sowie "Szenario Lok" und "Blue Caps" aus dem Umfeld von Lok Leipzig.

Ulbig kündigte an, den Druck auf die rechtsextreme Szene auch außerhalb der Stadien verstärken zu wollen. Dazu sollen bei der Polizei Aktivitäten gebündelt werden. Geprüft werde die Einrichtung einer neuen Einheit.

Vor allem sogenannte Neonationalsozialisten, die nicht parteigebunden seien, hätten starken Zulauf.

Der Bundesliga-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung