Fussball

Rechte Fußballfans stehen im Visier

SID
Sachsens Verfassungsschutz geht gegen die rechtsextreme Fußballszene vor
© Getty

Sachsens Verfassungsschutz nimmt Fußballfans ins Visier. Derzeit werden vier Fangruppierungen in Chemnitz und Leipzig beobachtet, in denen offensichtlich Neonazis agieren.
 

Dies gab Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Samstag in der "Sächsischen Zeitung" bekannt. Es handele sich um die Gruppierungen "New Society/NS Boys" und "Hoonara" aus Chemnitz sowie "Szenario Lok" und "Blue Caps" aus dem Umfeld von Lok Leipzig.

Ulbig kündigte an, den Druck auf die rechtsextreme Szene auch außerhalb der Stadien verstärken zu wollen. Dazu sollen bei der Polizei Aktivitäten gebündelt werden. Geprüft werde die Einrichtung einer neuen Einheit.

Vor allem sogenannte Neonationalsozialisten, die nicht parteigebunden seien, hätten starken Zulauf.

Der Bundesliga-Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung