Deutliche Worte im Fußball-Talk

Immer wieder "Koks-Affäre": Daum verärgert

Von Henning Klefisch
Montag, 24.09.2012 | 11:41 Uhr
Hat mit seiner Vergangenheit abgeschlossen, die Medien sollen das auch tun: Christoph Daum
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Christoph Daum ist ein Trainer, der polarisiert - und nun auch verbal poltert, denn seine Kokaingeschichte, die schon mehr als ein Jahrzehnt zurückliegt, bewegt ihn immer noch gewaltig. Beim Bezahlsender "Sky" wehrte sich der ehemalige Bundesliga-Trainer über die neu aufkommende Diskussion um seine Drogen-Vergangenheit.

Das Jahr 2000 war definitiv der Wendepunkt in der Trainerkarriere des Christoph Daum, der im Oktober des Jahres 2000 Bundestrainer werden sollte. Sein Drogengeständniss veränderte seine Laufbahn jedoch schlagartig und er musste Leverkusen verlassen. Was folgte, waren Tätigkeiten in der Türkei, Österreich, in Köln, Frankfurt und zuletzt beim FC Brügge, wo er im Mai diesen Jahres aufgehört hatte.

Neben seinem einstigen Förderer und Freund Reiner Calmund war der 58-Jährige am Sonntagabend zu Gast beim Fußballtalk von "Sky" und wählte klare Worte bezüglich der Themenwahl dieser Diskussion. So sagte er: "Ich finde die Diskussion absolut beschissen hier. Hätte ich das gewusst, als ich vorher hier reingekommen bin, wäre ich auch nicht gekommen. Ich kann das nicht ausradieren. Ich habe auch oft gesagt, ich gehe nicht mehr in irgendeine Sendung, wo das Thema thematisiert wird."

Kritik an den Medien

Er versucht in deutlichen Worten an die Moral zu appellieren und prangert die falschen Versprechungen an, die durch die Medienwelt getätigt werden: "Ihr erzählt immer wieder: Jeder kann mal einen Fehler machen, keiner ist fehlerfrei, jeder hat eine zweite Chance verdient. Dann wird wieder gesagt: Da läuft dir doch ein Schauer über den Rücken, wenn man die Bilder sieht."

Und erklärt, dass er seine Fehler bereut: "Ich habe versucht, Vertrauen zurückzugewinnen in unheimlich vielen Vereinen. Ich kann nicht immer wieder auf diese Dinge von 2000 eingehen. Ich kann die Dinge nicht ungeschehen machen. Ich habe mich entschuldigt und habe wieder angefangen, Vertrauen aufzubauen."

Letztlich war es sein Freund Calmund, der durch seinen gewohnt langatmigen Dialog dieses höchst sensible Thema angesprochen hat. So sagte der einstige "XXL-Manager" aus Leverkusen: "Es war eine schlimme Zeit, Daum hätte uns informieren müssen. Auch meine Frau hat gelitten. Heute hingegen ist alles wieder gut und die Krise ist überstanden."

Das Verhältnis des einstigen Erfolgsduos aus Leverkusen ist freundschaftlich, wie Daum bestätigen kann: "Wir haben immer ein sehr freundschaftliches Verhältnis gehabt. Haben dieses dann kurz ausgesetzt, um es später fortzusetzen. Das wird auch lebenslänglich so bleiben. Wir haben uns ausgesprochen."

Christoph Daum im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung