DFB fordert keinen Rücktritt

Niersbach weicht von Blatter-Kritik ab

SID
Dienstag, 17.07.2012 | 16:02 Uhr
Nicht so hastig! Von einer Rücktrittsforderung will DFB-Chef Wolfgang Niersbach nichts wissen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes DFB, Wolfgang Niersbach, ist von seiner Kritik am FIFA-Präsidenten Joseph Blatter abgewichen. "Die erste Reaktion des Präsidenten habe ich für total falsch gehalten, das hat er ja nun geändert", sagte Niersbach auf dem Sicherheitsgipfel am Dienstag in Berlin.

Er ergänzte: "Das Wort Rücktritt wird sicherlich keine offizielle Initiative des DFB werden, so anmaßend sollten wir nicht sein. Die FIFA ist ein Verband von 209 Mitgliedsnationen, wir müssen die Gesamtstimmung ausloten."

Niersbach war nach eigener Aussage "geschockt" und "erschüttert" gewesen von Blatter, der in der vergangenen Woche seine Mitwisserschaft im Schmiergeldskandal um Sportrechtevermarkter ISMM/ISL marginalisierte. Zudem kritisierte Niersbach den FIFA-Präsidenten, nachdem dieser Andeutungen gemacht hatte, dass es bei der WM-Vergabe 2006 an Deutschland nicht mit rechten Dingen zugegangen sein könnte. Er sei nun erleichtert, dass Blatter die Dinge relativiert und zurechtgerückt habe, sagte Niersbach.

Theo Zwanziger, Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees und Vorsitzender der FIFA-Statutenrevision, erklärte auf dfb.de: "Ich kann nur immer wieder sagen, dass er (Blatter, Anm. d. Red.) in diesem Reformprozess die treibende Kraft ist. So paradox dies auch klingen mag. Das bestätigt auch Professor Pieth immer wieder. Blatter hat das, was er auf dem FIFA-Kongress 2011 angekündigt hat, umgesetzt." Wenige Tage zuvor hatte sich Zwanziger noch bedrückt über das Ausmaß der Schmiergeldaffäre gezeigt.

Blatter war am Dienstag von seinen Aussagen zurückgerudert. Solange keine konkreten Beweise vorlägen, dass bei irgendeiner WM-Vergabe etwas schief gelaufen sei, müsse und solle man "an der Rechtmäßigkeit der Wahl festhalten", schrieb er in einem offenen Brief an die "Bild"-Zeitung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung