Deutscher Richter will entschlossen durchgreifen

Eckert duldet keine Einflussnahme von der FIFA

SID
Freitag, 27.07.2012 | 16:47 Uhr
Michael J. Garcia (l.) und Hans-Joachim Eckert stehen an der Spitze des FIFA-Ethikkomitees
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das neue FIFA-Ethikkomitee ist fest entschlossen, im Fußball-Weltverband aufzuräumen. Diesen Eindruck zumindest hinterließen die beiden Vorsitzenden des zweigeteilten Komitees, der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert sowie der Amerikaner Michael J. Garcia, bei ihrer ersten gemeinsamen Sitzung in Zürich.

"Ich werde garantiert keinen Einfluss von irgendjemandem dulden", erklärte Eckert am Freitag. Sein Kollege Garcia sprach ebenfalls davon, dass die Behörde selbstständig agieren werde und Untersuchungen nicht in Abstimmung mit FIFA-Präsident Blatter oder dem FIFA-Exekutivkomitee eingeleitet würden, wie von Beobachtern befürchtet worden war. Dies gebiete der neue Ethik-Code, sagte Garcia und ergänzte: "Wir werden einen frischen Blick auf alles in und um die FIFA werfen."

Der Fußball-Weltverband war in den vergangenen Jahren immer wieder von Korruptionsfällen erschüttert worden. Als Reaktion auf die Verfehlungen im Verband leitete der ebenfalls korruptionsumwitterte FIFA-Präsident Joseph Blatter einen Reformprozess ein, indem er den Schweizer Strafrechtler Mark Pieth zur Ausarbeitung neuer Strukturen im vergangenen Jahr beauftragte.

Jüngstes Ergebnis des Transformationsprozesses ist das neue Ethikkomitee mit einer ermittelnden und einer anklagenden Kammer. Letzterer steht der deutsche Richter Eckert vor.

Eckert: "Wir brauchen Zeit"

Der 64-Jährige bezeichnete sein Engagement im Fußball-Weltverband am Freitag als Herausforderung, auf die er sich freue. Auch geht Eckert davon aus, dass die FIFA die nötigen finanziellen Ressourcen zur Aufdeckung von Missständen - auch aus der Vergangenheit - bereitstellen wird.

"Wenn wir an einem Fall dran sind, wird die FIFA nicht sagen können, dass sie uns das Geld dafür nicht geben kann", erklärte Eckert. Gleichwohl mahnte er vor zu großen Erwartungen vonseiten der Medien. "Wir brauchen Zeit für unsere Untersuchungen." Erst wenn diese Substanz hätten, könnten Urteile gesprochen werden, sagte er.

Nun wird mit Spannung auf die Arbeit des neuen Komitees geblickt, das laut Garcia in puncto Korruptionsfällen so weit in die Vergangenheit blicken kann, wie es für nötig gehalten wird.

Sperre für Bin Hammam

Bereits vor der ersten Sitzung des neuen Komitees hatte Eckert den früheren FIFA-Präsidentschaftskandidaten Mohamed bin Hammam vorläufig gesperrt. Eckert belegte den Katarer mit einer Sperre von maximal 90 Tagen. In dieser Zeit ist es bin Hammam nicht erlaubt, "jedweder Tätigkeit im Zusammenhang mit Fußball" nachzugehen, wie die FIFA am Donnerstag mitteilte.

Bin Hammam wird von der FIFA und dem asiatischen Kontinentalverband (AFC) vorgeworfen, Gelder während seiner AFC-Präsidentschaft veruntreut zu haben. Zudem soll er zusammen mit dem inzwischen zurückgetretenen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner (Trinidad/Tobago) bei einem Treffen der karibischen Fußball-Union (CFU) im Mai 2011 Stimmen für seine Präsidentschaftskandidatur gekauft haben.

Letzteres allerdings hielt vor dem CAS nicht stand. Der Internationale Sportgerichtshof hob den lebenslangen FIFA-Ausschluss, den der Weltverband im vergangenen Jahr höchstselbst ausgesprochen hatte, aus Mangel an Beweisen wieder auf. Auf die Personalie bin Hammam wollten Eckert und Garcia am Freitag nicht näher eingehen, da es sich um einen offenen Verdachtsfall handele.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung