"Wirtschaftliches Fehlverhalten"

Asiatischer Verband suspendiert bin Hammam

SID
Dienstag, 17.07.2012 | 11:31 Uhr
Sowohl Sepp Blatter als auch bin Hammam haben mit Korruptionsvorwürfen zu kämpfen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Asiatische Fußball-Verband (AFC) hat nach Wirtschaftsprüfungen den ehemaligen Präsident Mohammed bin Hammam suspendiert. Der Verband gab am Montagabend bekannt, dass der frühere FIFA-Präsidentschaftskandidat für 30 Tage gesperrt worden sei. Eine ausführliche Prüfung der Verbandskonten habe "wirtschaftliches Fehlverhalten" durch bin Hammam offengelegt.

Die Suspendierung erfolgt damit drei Tage bevor der Internationale Sportgerichtshof CAS über die Klage des 63 Jahre alten Funktionärs nach dessen Ausschluss aus dem Fußball-Weltverband FIFA entscheidet. Mohammed bin Hammam war im vergangenen Jahr vom Weltverband gesperrt worden, nachdem die FIFA-Ethikkommission es als erwiesen angesehen hatte, dass er bei seiner Präsidentschaftskandidatur Stimmen gekauft hatte.

Der ehemalige AFC-Präsident war 2011 als Herausforderer von Amtsinhaber Sepp Blatter angetreten. Bin Hammam hatte diese Vorwürfe bestritten und gegen seine Suspendierung Klage beim Internationalen Sportgerichtshof eingereicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung