Nächste Runde im Schiedsrichterstreit

DFB: Niersbach sieht Amerell-Klage gelassen

SID
Donnerstag, 03.05.2012 | 14:57 Uhr
Manfred Amerell (M.) sucht im Streit mit dem DFB möglicherweise erneut den Gang zum Gericht
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sieht einer möglichen weiteren gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem ehemaligen Schiedsrichtersprecher Manfred Amerell gelassen entgegen. "Wir wissen nicht, ob die Klage überhaupt kommt und erwarten keine Schlammschlacht", sagte Niersbach bei einem Termin in Stuttgart. Man habe eine gütliche Einigung mit Amerell gesucht, diese sei aber nicht zustande gekommen

Amerell hatte unlängst angekündigt, er werde den Deutschen Fußball-Bund wegen der Verletzungen seiner Persönlichkeitsrechte verklagen. Die bereits vorbereitete Schadensersatzklage wolle er bis spätestens Ende Mai einreichen.

Zudem wolle er zwei weitere "noch aktive Schiedsrichter" des Verbandes "auf Widerruf" verklagen. Diese hatten in der Untersuchung beim DFB gegen ihn ausgesagt.

Anfang Dezember 2011 hatten Manfred Amerell und DFB-Referee Michael Kempter ihren fast zwei Jahre währenden Rechtsstreit über vermeintliche sexuelle Angebote mit einem Vergleich vor dem Oberlandesgericht Stuttgart beigelegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung