UEFA erwägt Verzicht auf Torlinientechnologie

SID
Mittwoch, 28.03.2012 | 15:34 Uhr
Gianni Infantino (l.) im angeregten Plausch mit UEFA-Boss Michel Platini
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der europäische Fußballverband UEFA erwägt, auf den Einsatz von Torlinientechnologie zu verzichten, selbst wenn der Weltverband FIFA diese einführen sollte.

Stattdessen sprach sich UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino am Mittwoch für zusätzliche Torrichter bei Champions-League-Spielen und anderen Partien auf europäischer Ebene aus.

Das International Football Association Board (IFAB), das für die weltweiten Fußballregeln zuständig ist, erprobt momentan in einer zweiten Testphase zwei Torlininentechnologie-Systeme. Am 2. Juli will das Gremium auf seiner nächsten Sitzung in Kiew über eine endgültige Zulassung der Technologie entscheiden.

Michel Platini im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung