Besuche von Gedenkstätten bei der EM geplant

Im Kampf gegen Rassismus "sensibel" bleiben

SID
Dienstag, 20.03.2012 | 14:50 Uhr
Nach Anfeindungen gegen Itay Shechter reagierten die Lauterer Fans und zeigten Flagge
© Getty
Advertisement
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Live
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Live
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
CSL
Hebei CFFC -
Shanghai SIPG
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional
Ligue 1
Nizza -
Troyes
First Division A
Zulte Waregem -
Club Brügge
Premiership
Patrick Thistle -
Celtic

Der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert hat sich im Zuge der internationalen Wochen gegen Rassismus für eine dauerhafte Wachsamkeit auch im Profi-Fußball ausgesprochen. "Die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, dass man sensibel bleiben muss. Wir brauchen Kontinuität gegen einen schleichenden Prozess", sagte Große Lefert auf einem Pressetermin in Frankfurt am Main.

"Wir können und wollen auch die Medienwirksamkeit des Fußballs nutzen, um beim Kampf gegen Rassismus einzuwirken."

Die Fanprojekte stellten am Dienstag eine Broschüre mit dem Titel "Unsre Kurve: Kein Platz für Rassismus!" vor, die in einer Auflage von 5.000 Exemplaren erscheint. "Wir müssen das Thema Rassismus dauerhaft bearbeiten", sagte Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS): "Die Kraft innerhalb der Fußball-Fans ist stark genug, um gegen rechte Tendenzen vorzugehen."

Vor drei Wochen hatten antisemitische Beleidigungen durch einige Anhänger des Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern gegen den israelischen FCK-Profi Itay Shechter für Aufsehen gesorgt. Auch im Umfeld von Begegnungen der ersten und zweiten Liga war es zu rassistischen Äußerungen gekommen.

Besuch von Gedenkstätten geplant

Bei der EM vom 8. Juni bis zum 1. Juli in Polen und der Ukraine will die KOS in Zusammenarbeit mit dem Interkulturellen Rat die deutschen Fans zum Besuch von Gedenkstätten in der Nähe der jeweiligen Austragungsorte bewegen. "Zunächst einmal wollen wir, dass sich die Fans als Gäste empfangen fühlen und dann auch entsprechend verhalten. Die Kraft des Fußballs ist eine verbindende. Aber wir versuchen auch, die bestehende Vergangenheit zwischen Deutschland und den Ausrichterländern zu transportieren", sagte Gabriel.

In die Idee, dass die Anhänger Gedenkstätten besuchen, soll auch die Kulturstiftung des Deutschen Fußball-Bundes einbezogen werden. Die deutsche Nationalmannschaft hatte sich bislang dagegen noch nicht geäußert, ob sie während der EM eine Holocaust-Gedenkstätte wie Auschwitz besuchen wird.

Einen "Appell an die Fans" richtete Große Lefert nach den jüngsten Ausschreitungen, die sich häufig erst nach den Spielen außerhalb der Stadien ereignet hatten. "Wir setzen auf eine Selbstregulierung und den pädagogischen Ansatz, alle zu gewinnen, die dafür empfänglich sind", sagte Große Lefert, machte aber auch klar: Sollte diese "ausgestreckte Hand" nicht angenommen werden, seien "Repressalien" die Folge.

Itay Shechter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung