Vorschlag von Innenminister Caffier

Einsatz von Gesichtsscannern in Stadien?

SID
Mittwoch, 01.02.2012 | 16:09 Uhr
Fußballfans könnten bald mit Gesichtsscannern in Stadien überwacht werden
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Live
Girona -
Barcelona
Serie A
Live
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Live
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Gesichtsscanner als Schutz gegen gewaltbereite Fußballfans: Nach einem Bericht von "Spiegel Online" will der Vorsitzende der Innenministerkonferenz Lorenz Caffier mithilfe einer Gesichtserkennungs-Software potenzielle Gewalttäter am Stadioneingang identifizieren.

So könnten "notorische Randalierer effektiv aus Stadien ferngehalten werden", ist Caffier überzeugt. Die Gesichter der Besucher könnten mit Bildern aus der Datei "Gewalttäter Sport" verglichen werden, bei Übereinstimmung würde das System Alarm schlagen. "Wir müssen über den derzeitigen Diskussionsstand hinauskommen", sagte Caffier.

Das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd, dass eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben worden sei, um "neben den zivilrechtlichen, gefahrenabwehrrechtlichen und datenschutzrechtlichen Grundlagen die technischen Möglichkeiten für den Einsatz der oben genannten Technik" zu prüfen.

Außerdem solle bei der Studie auch auf den internationale Erfahrungswerte zurückgegriffen werden. "Ein sich dann anschließendes Pilotprojekt soll beitragen, schnellstmöglich eigene Erfahrungen zu sammeln."

"Absolut illusorisch"

Bei Datenschützern stoßen die Pläne des mecklenburg-vorpommerschen Ministers für Inneres und Sport auf wenig Verständnis. "Die Hoffnung, mit Gesichtserkennung Sicherheit in die Fußballstadien zu bekommen, ist absolut illusorisch", sagte der Landesbeauftragte für den Datenschutz Schleswig-Holstein, Thilo Wichert, "Spiegel Online". Bei der Technologie bestehe "eine hohe Gefahr" von falschen Treffern.

Diese sieht auch Michael Noetzel, Jurist und Mitglied der "Arbeitsgemeinschaft Fananwälte", ein Zusammenschluss fußballbegeisterter Juristen. "Die Software, die es gibt, ist unheimlich fehleranfällig. Damit die Scanner ein Gesicht erkennen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein", erklärte Noetzel im Interview mit 11Freunde.de. "Für die Praxis muss man sich fragen, was das heißt? Wird den Leuten verboten, Bärte zu tragen oder Sonnenbrillen aufzusetzen?"

Jurist sieht rechtliche Probleme

Die bisherige Erfahrung an den Eingängen des Ostseestadions, Spielstätte des Zweitligisten Hansa Rostock, zeigten, dass der Einsatz von szenekundigen Beamten, die kontrollierten, ob Personen mit einem Stadionverbot dennoch versuchen, ins Stadion zu gelangen, zu bevorzugen sei: "Die kennen ihre Pappenheimer und sind bis jetzt auch deutlich besser als jeder Gesichtsscanner", sagte Noetzel.

Zudem hat der Jurist rechtliche Bedenken, generell die Gesichter aller Besucher eines Fußballspiels am Eingang abzufilmen. "Ich denke, dass es zunächst einen unzulässigen Eingriff in grundgesetzlich geschützte Rechtsgüter der Stadionbesucher darstellt. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit und des Datenschutzes ist es ein großes Problem wegen 200 Personen, die sowieso bekannt sind, regelmäßig die Gesichter von 15.000 Stadionbesuchern abzuscannen."

Eine positive Reaktion gab es vonseiten der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG): "Ich halte das für eine sinnvolle Sache", sagte der Bundesvorsitzende Rainer Wendt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung