Nach Krawallen beim Hallenturnier

Hamburg: "Schulterschluss gegen Gewalt"

SID
Donnerstag, 12.01.2012 | 16:25 Uhr
Beim Hallenturnier in Hamburg kam es zu Ausschreitungen unter den Zuschauern
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Sechs Tage nach den schweren Krawallen beim Hallenturnier in Hamburg haben Behörden und beteiligte Vereine einen "Schulterschluss gegen Gewalt beim Fußball" und einen ständigen Ausschuss für Sport und Sicherheit verabredet.

"Es ist jetzt Aufgabe der Staatsanwaltschaft, alle Vorwürfe zu klären, wir blicken jetzt gemeinsam nach vorne", erklärte Innensenator Michael Neumann (SPD) am Donnerstag im Rathaus der Hansestadt.

Das Turnier war nach schweren Auseinandersetzungen zwischen gewalttätigen Fans des FC St. Pauli, des VfB Lübeck und der Polizei abgebrochen worden, es gab rund 90 Verletzte.

Runder Tisch im Rathaus

Beim "Runden Tisch" im Hamburger Rathaus, zu dem Senator Neumann geladen hatte, waren die heftig umstrittenen Fragen nach ursächlicher Schuld einzelner Seiten offenbar kein Thema. Neumann schloss aber die vom FC St. Pauli kritisierte Strategie der Polizei ausdrücklich in den Auftrag ein: "Alle Vorwürfe, die gegen Straftäter, aber auch die gegen die Polizei sollen aufgeklärt werden". Der Innensenator rief erneut Zeugen auf, Foto- und Videomaterial zur Verfügung zu stellen.

Eigene Nachforschungen hat bereits der Regionalligist VfB Lübeck angestellt: "Wir haben bisher drei Personen ermittelt", sagte Vereinsvorstand Holger Leu. Etwa 120 Anhänger des VfB hatten mit Hetzparolen und Angriffen zum Beginn der Krawalle beigetragen.

Pauli-Chef: "Wir sind gegen jegliche Gewalt"

Stefan Orth, Präsident des FC St. Pauli, betonte: "Wir sind gegen jegliche Gewalt". Zur Rücktrittsforderung eines CDU-Abgeordneten gegen Sicherheitschef Sven Brux sagte Teammanager Christian Bönig: "Das interessiert uns nicht." Brux hatte in einer Stellungnahme für den Verein ein Widerstandsrecht gegen rechtsextreme Provokationen geltend gemacht.

Innensenator Neumann sagte, die Alsterdorfer Sporthalle, seit 25 Jahren Austragungsort des Hallenturniers, sei für solche Veranstaltungen nicht geeignet.

Dem geplanten "Örtlichen Ausschuss Sport und Sicherheit", der federführend durch die Behörde für Inneres und Sport betreut werden soll, werden Verbände, Vereine, Fanprojekte, Bezirksämter, Verkehrsbetriebe, Polizei und Feuerwehr angehören.

Auch der Hamburger Fußball-Verband ist dabei. Präsident Günter Ploß: "Wir erwarten konkrete Ergebnisse."

Der FC St. Pauli in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung