Hamburgs Innensenator Michael Neumann äußert sich bedenklich

Zweifel an Zukunft von Hallenturnieren

SID
Montag, 09.01.2012 | 13:29 Uhr
Schon vor dem Turnier war es zu Randalen von Anhängern beider Lager gekommen
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hamburgs Innen- und Sportsenator Michael Neumann sieht angesichts der schweren Ausschreitungen beim "Schweinske Cup" in Hamburg keine Zukunft für Hallenfußball-Turniere dieser Art. "Ich habe große Zweifel, ob sich solche Veranstaltungen in Zukunft durchführen lassen. Aus der ersten Erregung heraus würde ich sagen: Nein", erklärte der SPD-Politiker im "Hamburger Abendblatt".

Zu den Tätern meint er: "Diese Leute sind kriminell, ich finde es unglaublich, was sie diesem traditionsreichen Familien-Fußballturnier angetan haben."

Bei Prügeleien in der Alsterdorfer Halle hatte es am Freitagabend insgesamt 90 Verletzte, darunter auch Kinder, gegeben. 74 Personen wurden in Gewahrsam genommen, zwei festgenommen.

Anhänger von Lübeck, Pauli und dem HSV gingen aufeinander los

Gewaltbereite Anhänger der Klubs VfB Lübeck, FC St. Pauli und des Hamburger SV waren in und außerhalb der Halle aufeinander losgegangen. Das Turnier wurde deswegen am Samstag nicht fortgesetzt.

Die Polizei prüft derzeit Videomaterial und die Möglichkeit, die Täter in Regress zu nehmen. Dem Veranstalter droht aufgrund der Einnahmeausfälle die Insolvenz.

Neumann hat als Reaktion auf die Vorfälle Vertreter des Hamburger Fanprojekts, der Fanklubs des HSV und von St. Pauli sowie Repräsentanten der beiden Profiklubs, des Hamburger Sportbundes, des Hamburger Fußball-Verbandes und der Polizei zu einem Gespräch ins Rathaus eingeladen.

Der FC St. Pauli in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung