Stillstand im Streit um Pyrotechnik

SID
Sonntag, 15.01.2012 | 17:18 Uhr
DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert lehnt Pyrotechnik in den Stadien ab
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Fans und Verbände trennt in der Frage der Pyrotechnik nach wie vor eine tiefe Kluft. Beim ersten großen Fan-Kongress am Wochenende in Berlin wurde dies von beiden Seiten eindrucksvoll verdeutlicht.

Initiative PROFANS rückte nicht von ihrem Standpunkt ab und plädierte weiter für eine Legalisierung von Pyrotechnik. Mit Blick auf die Sicherheit in den Fußballstadien hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) dagegen das Verbot von Pyrotechnik untermauert und weitere Diskussionen mit Fan-Vereinigungen abgelehnt.

"Die Idee der Selbstregulierung durch Fans beim Einsatz von Pyrotechnik ist gescheitert. Das hat die Vergangenheit gezeigt", sagte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert am Rande des Kongresses der Nachrichtenagentur dapd. Es müssten nun andere Wege eingeschlagen werden, die wohl bedacht sein sollten.

DFB und DFL verweisen auf Gesetzeslage

"Für uns ist ein verantwortlicher Umgang mit Pyrotechnik ein wichtiger Bestandteil der Fankultur, die eine beeindruckende Atmosphäre in den Stadien erzeugt. Aber wir nehmen mit Verwunderung wahr, dass man versucht die Pyroshows in den Fankurven mit Gewalt und Hooliganismus gleichzusetzen. Damit sind und können wir nicht einverstanden sein", sagte ein Sprecher von PROFANS.

Unter dem Motto "Pyrotechnik legalisieren - Emotionen respektieren" hatten die Fan-Gruppierungen in der Vergangenheit ihrem Wunsch nach einem kontrollierten Abbrennen Nachdruck verliehen. Doch DFB und Deutsche Fußball Liga erteilten in der vergangenen Woche einer Legalisierung unter Verweis auf die Gesetzeslage eine klare Absage.

Die Gefahr, dass das kontrollierte Abbrennen unattraktiv werde und dadurch der illegale Bereich vergrößert werde, werde als hoch bewertet, ergänzte Große Lefert im ZDF-Sportstudio. Er sehe auch keinen Raum für Diskussionen. Derartige Gespräche hatte dessen Vorgänger Helmut Spahn einst angestoßen, ehe DFB und DFL dann "die Geisterdebatte" (Ligapräsident Reinhard Rauball) auch unter dem Eindruck der schlimmen Vorkommnisse beim DFB-Pokalspiel zwischen Meister Borussia Dortmund und Dynamo Dresden abrupt beendeten.

Heidel kritisiert abrupte Ende der Gespräche

Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 kritisierte die Vorgehensweise der Verbandsbosse. "Der Hauptfehler war, dass die Absage nicht im Gespräch diskutiert und erklärt wurde. Man hätte den Dialog zu Ende führen müssen", sagte Heidel. Die verhärteten Fronten könnten nun dazu führen, dass sich bei den gemäßigten Gruppen radikale Meinungen durchsetzten, warnten die Fan-Gruppierungen.

Scharfe Kritik vonseiten der Fans gab es gegen die Sicherheitsbehörden und ihr Vorgehen in Stadien. "Die Polizei ist angewiesen, das mildeste Mittel zu wählen, um ihre Maßnahmen erfolgreich umzusetzen. Davon kann aber nur selten gesprochen werden", sagte Alexander Bosch von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Das mittlerweile gegenseitige Misstrauen zwischen den Fans und der Polizei müsse abgebaut werden, um in der Zukunft konstruktive Ergebnisse zu erzielen.

Spahn: Sicherheit gegeben

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der verletzten Personen bei Spielen der 1. und 2. Bundesliga stetig angestiegen.

In der Saison 2010/11 wurde mit 846 Verletzten ein neuer Rekordwert erzielt. Eine Zahl, die der frühere DFB-Sicherheitschef Spahn zu relativieren versuchte: "Jede verletzte Person ist eine zuviel. Die Diskussion ist aber ein Stück weit verlogen. Viele Auseinandersetzungen finden außerhalb des Stadions statt. International haben wir die sichersten Stadien."

Diese Anzahl an Verletzten habe das Münchner Oktoberfest an einem Tag, und da thematisiere auch niemand ein Alkoholverbot, ergänzte Spahn. Spahn war bis Ende September 2011 Sicherheitsbeauftragter des DFB, bevor er zum Internationalen Zentrum für Sicherheit im Sport (ICSS) nach Doha wechselte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung