Neuer DFB-Präsident wohl gefunden

Niersbach steht für Zwanziger-Nachfolge bereit

SID
Mittwoch, 07.12.2011 | 12:17 Uhr
Generalsekretär Wolfgang Niersbach wird aller Voraussicht nach neuer DFB-Präsident
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Generalsekretär Wolfgang Niersbach steht beim DFB als Nachfolger des Präsidenten Theo Zwanziger bereit.

Einst Journalist, bald wohl DFB-Boss: Generalsekretär Wolfgang Niersbach steht beim Deutschen Fußball-Bund als Nachfolger des Präsidenten Theo Zwanziger bereit. Das erklärte Niersbach (61) nach einem Treffen des DFB-Präsidiums mit den Vorsitzenden der Regional- und Landesverbände am Mittwoch in Frankfurt am Main. Zwanziger, DFB-Präsident seit 2004 (allein seit 2006), hatte angekündigt, sein Amt im Oktober 2012 niederzulegen. Die Wahl des elften DFB-Präsidenten wird im Rahmen eines Außerordentlichen DFB-Bundestages erfolgen.

"Ja, ich traue es mir zu! Ich bin bereit", sagte Niersbach. "Es sind viele positive Signale ausgesandt worden, die mich bewogen haben, zuzustimmen. Das war sicher nicht mein Ziel, nicht meine Lebensplanung - aber das war es auch nicht, als ich Generalsekretär wurde. Schließlich bin ich einst als Journalist zum DFB gekommen. Das ist jetzt ein gewaltiger Schritt für mich, dem ich mit Riesenrespekt entgegensehe."

"Er erhält meine volle Unterstützung"

Zwanziger hatte zuvor bereits das Wort ergriffen. "Ich bin sehr froh, dass sich Wolfgang Niersbach nach intensiver Überlegung bereit erklärt hat, im Oktober 2012 meine Nachfolge als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes anzutreten", sagte er. "Ich habe ihn mir bereits für den Bundestag 2010 als Nachfolger gewünscht. Damals war er dazu noch nicht bereit. Umso mehr freue ich mich heute über seine Zusage. Er erhält meine volle Unterstützung." An Niersbach gerichtet, sagte Zwanziger: "Du wirst das schaffen!"

Zwanziger erklärte, er arbeite seit 20 Jahren freundschaftlich, eng und vertrauensvoll mit Niersbach zusammen. "Ich bin daher überzeugt, dass er den Verband in Zukunft optimal führen und dabei die ehrenamtliche Basis nicht aus den Augen verlieren wird." Niersbach habe am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr in einem persönlichen Gespräch seine Zusage gegeben.

Der designierte DFB-Präsident kann auf Unterstützung der Basis zählen. "Er kann sicher sein, dass er uns alle als loyale Partner aus dem Amateurbereich an seiner Seite hat", sagte Hermann Korfmacher, der 1. Vizepräsident Amateure: "Er wird mit breiter Brust in das Amt gehen können.

Rauball begrüßt Entscheidung von Niersbach

Auch aus dem Ligaverband war die Reaktion positiv. "Die Entscheidung in der Kandidatenfrage ist der richtige Weg, um schnellstmöglich zu klaren Verhältnissen zu kommen", sagte Liga-Präsident Reinhard Rauball.

Niersbach sei "als Mann des Ausgleichs bekannt, der stets die Interessen des gesamten Fußballs im Blick hat und großes Ansehen in allen Bereichen des DFB genießt. Er hat alle Qualitäten, den größten Fußball-Verband der Welt in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Ich werde meinen Kollegen aus dem Ligaverband empfehlen, Wolfgang Niersbach zu unterstützen."

Löw und Neid begrüßen Niersbach-Kandidatur

Bundestrainer Joachim Löw hat erfreut auf die Nachricht reagiert, dass Wolfgang Niersbach neuer Präsident des DFB werden will. "Es ist eine gute Entscheidung, dass er kandidiert. Ich freue mich auf die Fortsetzung unserer guten Zusammenarbeit unter neuen Vorzeichen", sagte Löw und bezeichnete den bisherigen DFB-Generalsekretär Niersbach als einen "Teamplayer mit großer Erfahrung und angenehmem Führungsstil".

Er sei sicher, sagte Löw, dass Niersbach "auch in der neuen Rolle einen engen Draht zur Nationalmannschaft halten und unsere Arbeit optimal unterstützen wird". Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff fügte hinzu, Niersbach (61) könne "durch seine vielfältigen nationalen und internationalen Kontakte die Interessen des deutschen Fußballs effektiv vertreten".

Auch die Frauen-Sparte des DFB reagierte positiv. Bundestrainerin Silvia Neid erklärte, Niersbach bringe "die Erfahrung, Kompetenz und Qualität mit, die diese Aufgabe erfordert. Ich bin überzeugt, dass sein Name auch für Kontinuität stehen wird, denn er hat schon viele Dinge maßgeblich mit auf den Weg gebracht, die in jüngster Vergangenheit umgesetzt wurden. Insofern kenne und schätze ich ihn auch als großen Unterstützer und Förderer des Frauenfußballs."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung