FIFA-Boss Blatter gesteht Fehler ein

SID
Samstag, 17.12.2011 | 12:04 Uhr
Sepp Blatter gesteht Fehler bei der FIFA ein
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

FIFA-Boss Joseph S. Blatter hat nach einem Jahr mit viel Kritik Fehler in der Arbeit des Fußball-Weltverbandes eingestanden.

Auf die Frage der Nachrichtenagentur "AFP", ob er mit Rückblick auf 2011 künftig etwas anders machen würde, sagte der Schweizer im Vorfeld des Finals der Klub-WM in Tokio: "Ja. Aber du kannst nicht zurückschauen und kannst es jetzt nicht mehr ändern. Vergangenheit ist Vergangenheit. Es macht keinen Sinn, etwas zu bedauern."

Besonders die gleichzeitige Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 an Russland und Katar bereitet dem 75-jährigen Blatter weiter Kopfzerbrechen.

Katar und Russland falsch?

Es sei "völlig falsch" und "nicht das Beste" gewesen. Im Rahmen der Vergabe waren erhebliche Korruptionsvorwürfe gegen FIFA-Funktionäre aufgekommen.

Zuletzt war Blatter wegen missverständlicher Aussagen über Rassismus im Fußball in die Kritik geraten. Einige Personen hatten daraufhin den Rücktritt des FIFA-Präsidenten gefordert.

Blatter lässt sich von der zunehmenden Kritik jedoch kaum beeinflussen. "Wir müssen jetzt positiv nach vorne schauen. Ich habe nach wie vor die Kraft dazu", sagte Blatter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung